Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Akzeptanz entscheidend

13.12.2019 - Noch ist die Bevölkerung automatisierten Verkehrsmitteln sehr skeptisch. Im öffentlichen Nahverkehr kann sich nur eine Minderheit das automatische Chauffieren vorstellen. Dabei sind gerade Bus und Bahn interessante Anwendungsfelder.

  • Beim autonomen Fahren sind die Deutschen skeptisch ©

    Beim autonomen Fahren sind die Deutschen skeptisch © VW

SP-X/Berlin. Die Automatisierung des Straßenverkehrs wird im kommenden Jahrzehnt besonders den städtischen Bereich grundlegend verändern. Neue Mobilitätsangebote werden sich ergeben, zudem soll die Automatisierung zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses, zu geringeren Emissionen und auch zu sinkenden Unfallzahlen führen. Doch die Bevölkerung steht dem Thema skeptisch gegenüber. Das hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) im Rahmen einer Studie festgestellt.

Demnach gehen lediglich 42 Prozent der Befragten davon aus, dass sich der CO2-Ausstoß durch selbstfahrende Autos verringern lasse. Und 61 Prozent sind der Meinung, dass sich so nur in geringem bis sehr geringem Maße Kraftstoff einsparen lasse. Im Gegensatz dazu gehen Experten davon aus, dass Einsparungen von 15 Prozent möglich sind.

Eine deutliche Steigerung der Verkehrssicherheit durch autonome Autos unterstellt die Hälfte (51%) der Befragten. Jüngere Menschen zwischen 18 und 29 Jahren sehen hier allerdings ein deutlich höheres Unfallvermeidungspotenzial (73%) als ältere Personen. Negativ für die Bewertung des automatisierten Fahrens wirkt sich die Angst vor Hacker-Angriffen aus. 80 Prozent sind der Meinung, dass solche Fahrzeuge Ziel eines Cyberangriffs werden könnten.

Den ÖPNV wünscht sich die Mehrheit der Bevölkerung der Studie zufolge nicht unbemannt. Mehr als zwei Drittel (68%) der Befragten sprechen sich gegen einen fahrerlosen Nahverkehr aus. Besonders skeptisch sind hier Personen über 60 Jahre. Lutz Eckstein, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, geht allerdings davon aus, dass „mittelfristig jemand in einer Leitwarte wie ein Flugzeuglotse für vielleicht zehn autonome Fahrzeuge zuständig sein wird.“

Eckstein rechnet damit, dass automatisierter Shuttleverkehr im öffentlichen Nahverkehr deutlich früher kommen wird als das automatisierte Auto für den Individualverkehr. Binnen zehn Jahren sei mit selbstfahrenden Shuttles zu rechnen. Der Schritt würde bei Bus und Bahn auch die Personalkosten drastisch senken, zu niedrigeren Fahrtkosten führen und wäre ein großer Treiber für mehr Akzeptanz. Nur so sei sicherzustellen, dass man das Potenzial dieser Technologie ausschöpfen könne.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren