Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

An der Nase sollst du ihn erkennen

02.06.2020 - BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf. 

  • Die neue Generation der BMW 4er-Reihe hebt sich stärker als bisher vom bürgerlicheren 3er ab ©

    Die neue Generation der BMW 4er-Reihe hebt sich stärker als bisher vom bürgerlicheren 3er ab © BMW

  • Der ikonische Kühlergrill spannt sich nun vertikal über die Schnauze ©

    Der ikonische Kühlergrill spannt sich nun vertikal über die Schnauze © BMW

  • Premiere in der Münchner Mittelklasse feiert an Bord des Zweitürers ein neuer 3,0-Liter-Sechszylinderbenziner mit 275 kW/374 PS ©

    Premiere in der Münchner Mittelklasse feiert an Bord des Zweitürers ein neuer 3,0-Liter-Sechszylinderbenziner mit 275 kW/374 PS © BMW

SP-X/München. Die neue Generation derBMW 4er-Reihe hebt sich stärker als bisher vom bürgerlicheren 3er ab. Optisch unterstreicht das eine extra große und neu gestaltete Niere, technisch ein neuer Sechszylindermotor. Die Markteinführung des Coupés erfolgt im Oktober, später ergänzen ein Cabrio und eine viertürige Fließheck-Limousine das Portfolio. 

Optisch tritt der neue Vierer deutlich eigenständiger auf als sein Vorgänger, der im Grunde nur eine leicht aufgehübschte Variante des Dreiers war. Nun trägt der Viersitzer ein komplett eigenes Blechkleid – und vor allem eine neue Front. Die bietet auch eine Lösung für das schon länger gärende Nierenproblem der Marke an. Während der ikonische Kühlergrill bei den vergangenen Modellneuheiten unschön in die Breite gewachsen ist, spannt er sich nun vertikal über die Schnauze. Vorlage waren laut BMW unter anderem das Vorkriegs-Coupé 328 und der 3.0 CSi aus den 1970er-Jahren. Bei der auf der IAA 2019 präsentierten Studie „Concept 4 Series“sorgte das neue Nierendesign noch für viele Diskussionen, die Serienversion wirkt gefälliger, dürfte aber trotzdem die Meinungen spalten. 

Die Unterschiede zum günstigeren 3er sollen nicht nur optisch, sondern auch auf der Straße spürbar sein. Das Coupé erhält daher eine breitere Spur an der Hinterachse und einen um zwei Zentimeter gesenkten Schwerpunkt. Dazu kommen eigenständig abgestimmte Dämpfer, eine verwindungssteifere Karosserie und eine optimierte Aerodynamik. Optional soll sich die Fahrdynamik mit Sportbremsen und Hinterachs-Differentialsperre weiter heben lassen. 

Premiere in der Münchner Mittelklasse feiert an Bord des Zweitürers ein neuer 3,0-Liter-Sechszylinderbenziner mit 275 kW/374 PS, der als M440i xDrive immer in Kombination mit Achtgangautomatik und Allradtechnik kommt. Unterhalb des Top-Triebwerks rangieren zwei 2,0-Vierzylinderbenziner mit 135 kW/184 PS und 190 kW/258 PS, ebenfalls mit Automatik, aber mit Hinterrad- statt Allradantrieb. Das Dieselangebot besteht zunächst aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder mit 140 kW/190 PS und optionalem Allradantrieb. Im Frühjahr 2021 ergänzt ein 3,0-Liter-Sechszylinder mit 210 kW/286 PS das Programm. Zeitglich startet der sportliche M440d xDrive mit 250 kW/340 PS das Angebot. Alle Motoren sind mit einem 48-Volt-Hybridsystem kombiniert. 

Bei der Ausstattung wird sich das Coupé leicht von Limousine und Kombi abheben. Zur Ausstattung zählen unter anderem LED-Scheinwerfer, Smartphone-Integration und eine Dreizonen-Klimaautomatik. Auf Wunsch gibt es etwa Laserlicht, Head-up-Display und autonome Fahrfunktionen. Die Preise dürften bei rund 45.000 Euro starten. 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren