Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Revierderby wird zum Schicksalsspiel

21.11.2017 - Borussia Dortmund und Trainer Peter Bosz stehen am Scheideweg. Nach der 1:2-Schlappe in Stuttgart steht der niederländische Coach des BVB mehr denn je unter Druck. Nach nur einem Bundesliga-Punkt aus den vergangenen fünf Begegnungen bei für Dortmunder Verhältnisse unglaublichen 14 Gegentoren sowie dem drohenden Aus in der Champions League gehen Bosz die Argumente aus.

  • Angeschlagen: Peter Bosz hat in Dortmund keinen leichten Stand mehr. Der Schatten seines erfolgreichen Vorgängers Thomas Tuchel hat den Niederländer eingeholt - Foto: Robin Rude © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa –...

    Angeschlagen: Peter Bosz hat in Dortmund keinen leichten Stand mehr. Der Schatten seines erfolgreichen Vorgängers Thomas Tuchel hat den Niederländer eingeholt - Foto: Robin Rude © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Wer wird der Gewinner der Machtprobe? Trainer Peter Bosz hatte zuletzt Pierre-Emerick Aubameyang suspendiert. Bei Vorgänger Thomas Tuchel führte dies zur Leistungsexplosion – wie reagiert der Torjäger jetzt? – Foto: Martin...

    Wer wird der Gewinner der Machtprobe? Trainer Peter Bosz hatte zuletzt Pierre-Emerick Aubameyang suspendiert. Bei Vorgänger Thomas Tuchel führte dies zur Leistungsexplosion – wie reagiert der Torjäger jetzt? – Foto: Martin Meissner © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • In der Anfangsphase der Saison war Roman Bürki fast unbezwingbar. Nun steht der BVB-Keeper mächtig in der Kritik. Und im Winter wird wohl Kevin Trapp (derzeit Paris St. Germain) auf dem Transfermarkt sein... – Foto: Robin Rudel...

    In der Anfangsphase der Saison war Roman Bürki fast unbezwingbar. Nun steht der BVB-Keeper mächtig in der Kritik. Und im Winter wird wohl Kevin Trapp (derzeit Paris St. Germain) auf dem Transfermarkt sein... – Foto: Robin Rudel © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • 
Er bleibt einfach glücklos: Andre Schürrle war beim Saisonstart lange verletzt und ist nun auf der Suche nach seiner Form. In der Bundesliga stand er bislang dreimal im Kader – es setzte drei Niederlagen...  - Foto: Robin Rudel
...

    Er bleibt einfach glücklos: Andre Schürrle war beim Saisonstart lange verletzt und ist nun auf der Suche nach seiner Form. In der Bundesliga stand er bislang dreimal im Kader – es setzte drei Niederlagen... - Foto: Robin Rudel © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

 Und greifen die Gesetze des von uns allen so geliebten Ballsports „Fußball“, dann dürften der BVB und Bosz am Scheideweg stehen. Nur mit Siegen gegen Tottenham Hotspurs und im vier Tage später folgenden brisanten Revierderby gegen Schalke wird der Trainer seinen Arbeitsplatz erhalten können.


Unruhe auf allen Ebenen

Um genau diese, von Peter Bosz als zu erzielende „gute Ergebnisse“ ausgerufenen, Siege realisieren zu können, stehen die Vorzeichen über dem Signal-Iduna-Park denkbar schlecht, denn neben der aufgrund von etlichen Undiszipliniertheiten erfolgten Suspendierung von Superstar und Goalgetter Pierre-Emerick Aubameyang, steht zeitgleich der mit glänzenden Expertisen ausgestatteten Talent-Scout Sven Mislintat vor dem Absprung zum FC Arsenal nach London. Es geht aktuell drunter und drüber bei den Schwarz-Gelben – und die agierenden Akteure garnieren das Ganze auf dem Feld mit eklatanten, in dieser Form nie dagewesenen Fehlern.

Schutzmantel hält noch


Noch hält der Schutzmantel, den Sportdirektor Michael Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke über ihren Trainer ausgebreitet haben. Noch! Spätestens, wenn es Schalke 04 am nächsten Samstag beim BVB gelingen sollte, mit einem Sieg die Wachablösung im „Pott“ einzuläuten, wird die (letzte) Stunde von Peter Bosz geschlagen haben. Seinen Durchhalte-Parolen und Phrasen müssen jetzt Ergebnisse folgen. Der wirtschaftliche Druck in Dormund ist enorm, und eine Nichtqualifizierung für die Champions League kann beim BVB keine Option sein. Und nach dem völlig überflüssigen Krach im Frühjahr zwischen Thomas Tuchel und Watzke, der schließlich zur Trennung führte, liegt die Latte für einen Trainerwechsel ziemlich niedrig. Welchen Wahrheitsgehalt Watzkes Aussage der „überragenden Zusammenarbeit mit dem Trainer“ vor dem Stuttgart-Spiel dann noch hat, wird sich zeigen…

Lösungen sind gefragt

Aus menschlicher Sicht bleibt da nur noch, Peter Bosz zu seinem heutigen 54. Geburtstag die richtigen Lösungen und Optimierungsansätze zu wünschen, damit er mit seinem Team den sportlichen „Turnaround“ schafft. Gegen haarsträubende Individualfehler ist kein Trainer dieser Welt gewappnet, für eine verunsicherte Mannschaft (oder Mannschaftsteile) sollte er allerdings Konzepte parat haben. Geredet wurde dieser Tage genug – nun sind Taten gefragt. Ich jedenfalls drücke dem BVB-Coach die Daumen und hoffe, dass wir schon in Kürze wieder den von Erfolg gekrönten Tempofußball zu sehen bekommen, mit dem die Borussia uns alle zu Saisonbeginn in ihren Bann zog.
Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass ich den Schalkern eine Niederlage wünsche. Die dortige Entwicklung und der Mut zur Trainerwahl „Tedesco“ gehört mein absoluter Respekt!

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren