Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gamerdingers Fußball-Kolumne

31.07.2019 - Und? Sind Sie noch im Sommer-/Urlaubsmodus oder bereits in der „non-aktiven“ Vorbereitungsphase auf die Saison? Oder sind Sie gar glühender Anhänger eines Zweitliga- oder (renommierten) Drittliga-Vereins, denn davon gibt es in Deutschlands dritter Profi-Liga ja reichlich? Aber egal ob Brauschweig, Kaiserslautern, 1860 oder eine Etage höher der HSV, Stuttgart, Hannover oder der Karlsruher SC – so richtig angefixt hat mich das, was es zu sehen gab, noch nicht.

  • Schon Jürgen Klopp, der aktuell gerade in Deutschland zum Trainer des Jahres gewählt wurde, machte es sich einst im Strandkorb bequem. Inzwischen hat er am Ostseestrand viele Nachahmer gefunden  © picture alliance / dpa /...

    Schon Jürgen Klopp, der aktuell gerade in Deutschland zum Trainer des Jahres gewählt wurde, machte es sich einst im Strandkorb bequem. Inzwischen hat er am Ostseestrand viele Nachahmer gefunden © picture alliance / dpa / augenklick / firo Sportphoto

Das mag natürlich vornehmlich daran liegen, dass ich mich dieser Tage noch in meinem Sommer-Domizil (oder besser „-Exil“) an der Lübecker Bucht vergnüge. Irrwitziger Weise unterbreche ich diesen Urlaub für ein Heimspiel meines Herzens-Klubs, dem Regionalligaaufsteiger und DFB-Gründungsmitglied Altona 93. Und nun raten Sie mal, wer an der altehrwürdigen Adolf-Jäger-Kampfbahn, übrigens Deutschlands zweitältestes noch bespieltes „Ur-Stadion“ (quasi nur einen etwas größeren Steinwurf vom nun ehemaligen „Uhr-Stadion“ im Hamburger Volkspark entfernt), am morgigen Mittwoch zu Gast sein wird? Na klar: der VfB Lübeck. Da könnte ich quasi im Mannschaftsbus mitfahren, was sicher auch berichtenswert wäre.

Fans aus NRW verzieren den Ostseestrand

Doch gedanklich zurück zum Urlaubsdomizil, explizit zum Strand und dem Verhalten von fußballbegeisterten Urlaubern am Meeresrand der Baltischen See, in hiesigen Gefilden als besser bekannt als Ostsee. Um es vorweg gleich klarzustellen: Ich bin ein total toleranter und offener Zeitgenosse, der „jedem Tierchen sein Pläsierchen“ gönnt. Ich liebe es, meine Mitmenschen in ihrem Freizeitverhalten zu beobachten und werde wohl demnächst, entsprechend meiner vorgenannten Freizeitbeschäftigung, das Buch „Der urlaubende Fußball-Anhänger am Strand“ herausbringen.
Wissen Sie, woran Sie erkennen können, wann das Bundesland Nordrhein-Westfalen Sommerferien hat? Ich werde es Ihnen verraten! Ich kann hier zwar nur auf eigene Erfahrungen zurückgreifen und will natürlich nicht allgemeingültig urteilen, aber meine Beobachtungen lassen den Rückschluss zu, dass der als ausgestorben geltende Schnauzbart, der entgegen anderer Bart-Arten im aktuellen Bart-Boom keine Renaissance erlebte, in NRW überlebt hat. Und zwar vornehmlich bei Achselhemd tragenden Adiletten-Fans, die den Vokuhila-Trend (für nach 1990 Geborene: vorne kurz hinten lang) bis heute voll durchgezogen haben. Diese selten gewordene Art „Fußballanhänger“ zeichnet sich vor allem aber dadurch aus, dass sie den Strandkorb mit einem kleinen Burgwall umbaut, um diesen mit dem Vereinsemblem aus Muscheln in dreiwöchiger Feinarbeit zu verzieren.

Dortmund ist nicht nur auf dem Platz Titelkandidat

Als Krönung erhält der Burgturm (Strandkorb) natürlich rechts und links kleine Vereinsfähnchen, die dann auf Entfernung schon klarmachen, wer hier „regiert“. Und nun liebe Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und liebe Fußball-Freaks des ganzen Landes aufgepasst: Ich habe die Strand-Vereins-Statistik 2019 exklusiv erhoben: Gezählt wurde im Einzugsgebiet Kellenhusen/Dahme/Rosenfelder Strand – and the winner is: Borussia Dortmund! Mit exakt 1909 in Vereinsfarben und Fanstuff dekorierten Strandkörben gewinnt der BVB 09 die inoffizielle Beach-Challenge 2019. Auf Rang 2 folgt dichtauf natürlich Schalke 04 mit exakt 1904 Vereinsburgen. Vereinzelt gesehene „Ausreißer“ aus Duisburg, Bochum und Düsseldorf spielten im Gesamtklassement genauso wenig eine Rolle wie die Nordvereine aus Bremen, Wolfsburg, Hamburg, Hannover oder gar Kiel (nicht ein einziger Strandkorb hatte einen Holstein-Aufkleber). St.Pauli habe ich lieber gleich aus der Wertung gelassen, weil unter den 1910 Piratenflaggen mit Totenköpfen oft nicht zu erkennen war, ob die Liebe des Strandkorb-Mieters dem Verein oder der Piraterie an sich galt.


Endlich rollt wieder der große Fußball

 Wer sich an die TV-Kultserie „Magnum“ zurückerinnern kann, hat vielleicht jetzt ein Bild vor Augen, wie das Gruppenfoto bei der Siegerehrung jeden Abend beim Einschlafen auf mich wirkt. Ich wünsche allen NRWlern, die aktuell im schönen Norden urlauben, eine tolle Zeit und gute Entspannung. Ich hoffe, Sie alle nehmen diese kleine „Challenge“ genauso humorvoll, wie ich Ihren Humor schätze. Wird Zeit, dass die erste Bundesliga wieder durchstartet! Oder zumindest der Supercup. Ja, der wird immerhin in Dortmund ausgespielt – bereits an diesem Samstag.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren