Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Flick freut sich auf Supercup - Reus sieht Signalwirkung

29.09.2020 - Der FC Bayern und Borussia Dortmund müssen vor dem Gipfeltreffen ordentlich Liga-Frust verdauen. Der zum ungewöhnlichen Zeitpunkt ausgespielte Supercup kann nun Signalwirkung haben. Beiden fehlen Topspieler. Abseits des Duells fahnden die Bayern nach neuen Stars.

  • Beim Supercup zwischen Bayern und Dortmund bleiben die Tribünen leer. Foto: Matthias Balk/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Beim Supercup zwischen Bayern und Dortmund bleiben die Tribünen leer. Foto: Matthias Balk/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine klassische Saison-Ouvertüre ist der Supercup diesmal nicht, aber ein gewohnt brisantes Kräftemessen der Branchenriesen.

Nach unerwarteten Liga-Pleiten wollen Serienchampion FC Bayern und Rivale Borussia Dortmund mit einem Titelgewinn umgehend die Chance zur Frustbewältigung nutzen. Hansi Flick zeigte sich zwei Tage nach dem Ende der imposanten Münchner Siegesserie schon wieder bester Laune, klatschte in die Hände und freute sich auf den ersten großen Fußball-Gipfel der noch jungen Saison.

«Normalerweise findet das Spiel vor der Saison statt. Das ist diesmal anders wie so vieles. Aber es ist immer ein absoluter Klassiker in Deutschland», sagte der Erfolgstrainer. Aufgrund einer Kapselverletzung im Knie bei Leroy Sané muss Flick mindestens zwei Wochen auf den verletzten Top-Star verzichten. Beim BVB fehlen Torwart Roman Bürki und Jungstar Jadon Sancho mit Atemwegsinfekten.

Wegen der Coronavirus-Pandemie findet das Duell zwischen Meister und Vizemeister am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) nicht nur später als üblich und nach dem zweiten Spieltag, sondern auch ohne Zuschauer statt. Am sportlichen Wert des in über 200 Länder übertragenen direkten Duell ändert das jedoch nichts. «Gegen Dortmund ist jedes Spiel wichtig und immer wieder eine Herausforderung», betonte Ehrenpräsident Uli Hoeneß.

Nach Ansicht von BVB-Kapitän Marco Reus kann die Partie sogar eine Signalwirkung haben. «Wir müssen eine andere Mentalität an den Tag legen und versuchen, dieses Spiel zu gewinnen, weil es für uns auch wichtig ist für die nächsten Wochen», sagte der vor der Rückkehr in die Startformation stehende Offensivmann.

Der Ärger bei Flick und Lucien Favre nach den Pleiten der Bayern in Hoffenheim (1:4) und der Borussia in Augsburg (0:2) wich mehr und mehr der Vorfreude auf das Match in der Münchner Arena. Der Münchner Trainer mochte sich im Vorfeld des deutschen Clásico, vor dem der Einsatz von David Alaba fraglich ist, nicht im Detail mit den vielen Spekulationen um weitere Neuzugänge des für die Terminhatz dünnen Kaders befassen. Auch zu einer Ausleihe von Torhüter-Neuzugang Alexander Nübel äußerte er sich nicht.

«Warten wir bis zum 5. Oktober ab. Ich bin da sehr zuversichtlich», sagte der 55-Jährige mit Blick auf mögliche Neue und den Transferschluss am Montag. Erstmal soll nach Triple und europäischem Supercup der fünfte Titel her. Die Club-WM als sechstes Championat steht dann noch aus.

Die Dortmunder sind nach drei zuletzt peinlichen Liga-Auftritten in München, bei denen sie 0:6, 0:5 uns 0:4 untergingen, in der Bringschuld. «Die Spiele waren alle beschissen, das muss man einfach so sagen. Wir müssen giftiger sein und mit mehr Emotionen spielen», forderte Reus.

Mangelnde Reife, wie sie Schwarz-Gelb in Augsburg offenbarte, darf beim Dauerbrenner im vor zehn Jahren wieder eingeführten Supercup keine Rolle spielen. «Das ist ein Prestigeduell, das allein aufgrund der Paarung seinen Reiz hat», sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Der in Hoffenheim sichtbare Kräfteverschleiß der dauerbelasteten Münchner Champions veranlasst Flick nicht zur Sorge. Keiner habe um eine Pause gebeten, berichtete der Coach, der sich selbst «nullkommanull» müde fühlt. Seine Stars nehmen die Herausforderung jedenfalls an. «Wir müssen einen positiven Umgang für die Saison entwickeln», sagte Bayern-Kapitän Manuel Neuer über die Strapazen mit dauerhaften Englischen Wochen.

Anders als am Sonntag in Hoffenheim bei der ersten Niederlage seit Dezember wird Robert Lewandowski wieder in die Startformation zurückkehren. Das Duell des 32-Jährigen, der Favorit auf die Kür von «Europas Fußballer des Jahres» in dieser Woche ist, mit dem in Augsburg gestoppten Erling Haaland steht im Fokus. Lewandowski ist mit fünf Treffern der Supercup-Rekordschütze. «Für mich ist Lewy der weltbeste Mittelstürmer», sagte Flick. Der 20 Jahre junge Norweger Haaland sei «auf einem sehr guten Weg, einer der besten Stürmer zu werden». Dynamik und Gier nach Toren seien herausragend.

Nicht nur für den beim 0:1 im Mai zwischen Dortmund und München enttäuschenden und dann auch noch von einer Verletzung ausgebremsten Haaland, sondern auch für die anderen Dortmunder Jungspunde wie Giovanni Reyna (17) und Jude Bellingham (17) steht eine Reifeprüfung an. Es ist aber gut möglich, dass Favre rotiert. So könnten Reus und Julian Brandt die Talente Reyna und Bellingham ersetzen. «Es ist ein schönes Gefühl, wo wir selber stehen, wenn wir gegen die vermeintlich beste Mannschaft Europas oder der Welt spielen», sagte Reus.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-753461/5

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren