Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

13.03.2019 - Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussichten auf Erfolg.

  • Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun. Foto: Christin Klose © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun. Foto: Christin Klose © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nicht immer ist man mit dem Finanzamt einer Meinung. Ärgerlich kann das sein, wenn die Behörde zum Beispiel bestimmte Posten in der Steuererklärung nicht akzeptiert und die Steuererstattung deshalb geringer ausfällt als erwartet.

Die Lösung: Gegen den Steuerbescheid können Betroffene Einspruch einlegen. «Es lohnt sich immer, wenn zwischen Ihren Berechnungen und dem Ergebnis im Steuerbescheid ein Unterschied von mindestens zehn Euro liegt», sagt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine BVL. «Denn ab dieser Grenze muss das Finanzamt einen Steuerbescheid im Zweifel auch ändern.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren