Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wenn der Chef die Gehaltsverhandlungen verzögert

05.12.2018 - Oft wird der Wunsch nach einem Gehaltsgespräch von Vorgesetzten wiederholt verschoben oder ignoriert. Doch Mitarbeiter sollten sich auf keinen Fall abwimmeln lassen. Denn wer dranbleibt, hat gute Chancen auf einen Termin.

  • Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben. Foto: Arno Burgi © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben. Foto: Arno Burgi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zögert der Chef den Termin für das Gehaltsgespräch immer wieder hinaus und vertröstet den Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit, hilft oft nur Hartnäckigkeit.

Claudia Kimich, Verhandlungscoach aus München, rät: «Zur Not muss ich jeden zweiten Tag beim Chef auf der Matte stehen.» Dann sei irgendwann der «Nervfaktor» so groß, dass der Vorgesetzte die Verhandlungen nicht noch weiter verschieben wolle. Außerdem sollte ein Mitarbeiter alle Möglichkeiten ausnutzen, die sich anbieten, um das Thema anzusprechen - eine Dienstreise mit dem Chef zum Beispiel.

Wer vom Chef in diesem Zusammenhang einfach ignoriert wird, kann den Wunsch nach einem Gehaltsgespräch in einer E-Mail mit anderen Themen verknüpfen. Zum Beispiel mit einer Rückfrage zu einem aktuellen Projekt. «Darauf muss der Chef dann antworten. Und ich habe zumindest den Beweis, dass meine Anfrage angekommen ist», erklärt Kimich.

In jedem Fall gilt: «Wer auf einen Termin für ein Gehaltsgespräch pocht, sollte gut vorbereitet sein und Argumente für eine Gehaltserhöhung parat haben», rät die Expertin.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren