Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Leverkusen-Profi Tah: Amiri in Berlin beleidigt

15.01.2021 - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Nadiem Amiri von Bayer Leverkusen ist der Aussage seines Teamkollegen Jonathan Tah zufolge bei der Partie beim 1. FC Union Berlin beleidigt worden.

  • Leverkusens Nadiem Amiri (2.v.l) soll bei der Bayer-Niederlage bei Union Berlin beleidigt worden sein. Foto: Andreas Gora/dpa-Pool/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Leverkusens Nadiem Amiri (2.v.l) soll bei der Bayer-Niederlage bei Union Berlin beleidigt worden sein. Foto: Andreas Gora/dpa-Pool/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Es gab Diskussionen, und dann ist der Begriff "Scheiß-Afghane" gefallen», sagte Tah nach dem 0:1 in der Bundesliga beim Hauptstadtclub bei DAZN. «Das will ich hier mit aller Deutlichkeit sagen, dass das hier nicht hingehört.»

Die Aussage auf dem Platz sei «das Bitterste am ganzen Abend», betonte Abwehrspieler Tah. «Das funktioniert so nicht, ich hoffe, dass das irgendwie Konsequenzen hat.» Es sei sehr bitter, dass Amiri wegen der Herkunft seiner Eltern «beleidigt» worden sei.

Union-Pressesprecher Christian Arbeit machte bei der Pressekonferenz klar, dass Union grundsätzlich gegen Rassismus eintrete. Man entschuldige sich dafür. Berlins Trainer Urs Fischer versuchte, auf dem Feld beruhigend auf den aufgebrachten Amiri einzuwirken. Wenn Amiri beleidigt worden sei, entschuldige er sich dafür, betonte der Schweizer. Er habe es selbst nicht direkt mitbekommen, sondern nur etwas vom «Hörensagen», sagte Fischer. Er habe dabei gehört, dass Wörter auf beiden Seiten gefallen seien, «die nichts auf dem Fußballplatz verloren haben».

Nach dem Abpfiff der Partie war zu sehen, dass es Diskussionen zwischen Spielern von Berlin und Leverkusen auf dem Feld gab. Amiris Teamkollege Kerem Demirbay erklärte, er wolle sich zu der Szene auch aus Respekt vor seinen Gegenspielern nicht äußern: «Was auf dem Platz ist, bleibt auf dem Platz.» Von Union gab es zunächst keine Reaktion zu dem Vorfall.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren