Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Das sind die ersten Schritte bei Pflegebedürftigkeit

11.07.2018 - Eine Pflegebedürftigkeit wird nur selten von langer Hand geplant und vorbereitet. Ist es so weit, stehen viele Betroffene und Angehörige deshalb ratlos in einem Dickicht aus Informationen. Was ist als Erstes zu tun? Und wo bekommt man Hilfe?

  • Eugénie Zobel-Kowalski ist Juristin und arbeitet als Redakteurin bei der Stiftung Warentest. Foto: Stiftung Warentest  © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eugénie Zobel-Kowalski ist Juristin und arbeitet als Redakteurin bei der Stiftung Warentest. Foto: Stiftung Warentest © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wird jemand pflegebedürftig, haben die Angehörigen Anspruch auf Unterstützung. Jedenfalls theoretisch. In der Praxis sind viele mit der Situation überfordert.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen etwa ließ das Umfrageinstitut Forsa Anfang 2018 nachfragen, wie gut sich pflegende Angehörige informiert fühlen. Das Ergebnis: Wer sich nicht selbst kümmert, wird kaum beraten. Und wer im Internet nachliest, bleibt oft dennoch ratlos zurück. Eugénie Zobel-Kowalski, Juristin und Redakteurin bei der Stiftung Warentest, beantwortet die wichtigsten Fragen.