Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erster Einsatz für Nawrath in Antholz

19.02.2020 - Für Philipp Nawrath beginnt die Biathlon-WM in Antholz mit dem langen Kanten. Über die 20 Kilometer will der in Ruhpolding lebende Allgäuer sich auch für die Männer-Staffel empfehlen.

  • Kommt in Antholz über 20 Kilometer zum Einsatz: Philipp Nawrath. Foto: Darko Bandic/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kommt in Antholz über 20 Kilometer zum Einsatz: Philipp Nawrath. Foto: Darko Bandic/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ohne die Gold-Euphorie um Michael Greis wäre Philipp Nawrath (27) vielleicht gar nicht Biathlet geworden.

«Da war eine so riesige Euphorie, das hat mich gepackt», erzählt Nawrath über jene Tage nach den Winterspielen in Turin 2006, als Greis in seiner Heimatgemeinde Nesselwang als dreimaliger Olympiasieger gefeiert wurde. Für den damals 13 Jahre alten Nawrath war klar: Er will Biathlet werden. «Der ganze Ort», so Nawrath, «war aus dem Häuschen über die Erfolge vom Michi. Das hat mich unheimlich motiviert.»

Erstmals bei den Weltmeisterschaften im italienischen Antholz darf Nawrath heute (14.15 Uhr/ARD und Eurosport) nun im Männer-Einzel starten - die WM-Norm knackte er sozusagen auf den letzten Drücker. «Es war für mich persönlich schon eine kleine Sensation, dass es bei meinen ersten Weltcup-Einsätzen in diesem Jahr in Ruhpolding und in Pokljuka gleich so gut gepasst hat, und ich jetzt bei der WM dabei sein kann», sagt Nawrath, für den zunächst kein Platz im deutschen A-Team war.

Doch weil die Ex-Weltmeister Simon Schempp und Erik Lesser schwächelten und Nawrath in Ruhpolding durchstartete ist er dabei - auch wenn es nicht für WM-Einsätze in Sprint und Verfolgung reichte. Bei der WM-Generalprobe in Pokljuka verpasste er als Vierter im Einzel das Podest knapp. «Bei der WM habe ich mir vorgenommen, dass ich mich zumindest in einem Rennen schon mal Richtung Medaillen hintaste», sagt er.

Im Vorjahr im schwedischen Östersund war der in Ruhpolding wohnende Allgäuer, im Dezember beim Abschiedsrennen von Laura Dahlmeier beim Biathlon auf Schalke der Partner der Doppel-Olympiasiegerin, Sprint-Zwölfter und Verfolgungs-21. geworden. Mit Dahlmeier verbindet ihn eine lange Freundschaft, denn ihre Karrieren haben gemeinsam begonnen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren