Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hildebrand sprintet in Soldier Hollow auf Rang drei

14.02.2019 - Franziska Hildebrand musste in dieser Saison viel einstecken. Die Ergebnisse waren enttäuschend. Doch die Skijägerin steckte nicht auf und wird immer besser. Lohn: Der erste Podestplatz seit dem 9. März 2018. Auch Denise Herrmann fuhr ihr bestes Saisonergebnis ein.

  • Wurde im Sprint über 7,5 Kilometer Dritte in Soldier Hollow: Franziska Hildebrand. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wurde im Sprint über 7,5 Kilometer Dritte in Soldier Hollow: Franziska Hildebrand. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Fast ein Jahr musste Franziska Hildebrand auf den achten Podestplatz ihrer Karriere warten. Doch nach vielem Hadern und Zweifeln kommt die 31-Jährige drei Wochen vor der Biathlon-WM immer besser in Schwung. 

Bei der WM-Generalprobe im US-amerikanischen Soldier Hollow lief Hildebrand in Abwesenheit von Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier als beste Deutsche im Sprint auf einen starken dritten Rang. «Ich freue mich, dass es so gut funktioniert hat. Das fehlerfreie Schießen war die Grundlage für das Stockerl», sagte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin im ZDF, ehe sie auf das Siegerpodest sprang und sich feiern ließ.

Hildebrand hatte am Donnerstag nach 7,5 Kilometern 21,4 Sekunden Rückstand auf die ebenfalls fehlerfreie Siegerin Marte Olsbu Roeiseland aus Norwegen. Platz zwei sicherte sich nach einer Strafrunde die Finnin Kaisa Mäkäräinen (+ 11,5 Sekunden). Über einen guten siebten Platz durfte sich auch Denise Herrmann freuen, die dank der zweitbesten Laufzeit nach zwei Strafrunden den Rückstand mit 42,4 Sekunden noch in Grenzen hielt. Das deutsche Duo hat damit eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag (18.10 Uhr/ZDF und Eurosport). Vanessa Hinz (34.), Karolin Horchler (42.) und die von einer Krankheit noch geschwächte Franziska Preuß (50.) enttäuschten.

Für Hildebrand war es nach Platz vier im Einzel von Canmore das mit Abstand beste Saisonergebnis. Die dienstälteste deutsche Skijägerin hatte es vor den beiden Übersee-Weltcups nur einmal in die Top Ten geschafft. Ansonsten standen Platzierungen von Rang 16 bis 46 zu Buche. Auf den Olympia-Strecken von 2002 klappte diesmal endlich wieder die Komplexleistung aus Laufen und Schießen. Zudem teilte sich die zweimalige Staffel-Weltmeisterin ihr Rennen auf der schwierigen und durch die Höhe von 1695 Meter kräftezehrenden Strecke gut ein.

Hildebrand ließ sich auch nicht von dem Anreise-Chaos von Kanada nach Salt Lake City, bei dem neben zahlreichen Gepäckstücken zudem alle Waffen bei der Ankunft fehlten, beeindrucken. Auch wenn sie und das gesamte Team wegen der erst am Mittwochnachmittag angekommenen Gewehre nur eingeschränkt trainieren konnte. Dahlmeier lässt derweil die letzten Rennen vor dem Saisonhöhepunkt im schwedischen Östersund aus und legt zu Hause einen Trainingsblock ein.

Nachdem die Skijäger in der Vorwoche im kanadischen Canmore mit arktischer Kälte zu kämpfen hatten, wegen der sogar die Sprints am Sonntag abgesagt werden mussten, war es diesmal mit fünf Grad Celcius geradezu warm. «Da haben die Backen geglüht. Das ist schon heftig für den Körper», sagte Herrmann nach ihrem besten Saison-Resultat.

Die Männer müssen zum Auftakt am Freitag im Sprint (19.15 Uhr) auf den erkrankten Olympiasieger Arnd Peiffer verzichten. Er ist ebenso zu Hause wie Simon Schempp, der zwecks WM-Formaufbau trainiert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren