Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hoch «Dorit» beschert Deutschland viel Sonne

16.02.2019 - Hoch «Dorit» lässt die Woche in weiten Teilen Deutschlands sehr sonnig ausklingen. Anschließend sagt sich zumindest im Norden und der Mitte wieder etwas wechselhafteres Wetter an, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte.

  • Uferpark am Bodensee. Foto: Felix Kästle © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Uferpark am Bodensee. Foto: Felix Kästle © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Mann geht in Baden-Württemberg mit seinem Hund in der Morgensonne spazieren. Foto: Thomas Warnack © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann geht in Baden-Württemberg mit seinem Hund in der Morgensonne spazieren. Foto: Thomas Warnack © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die ersten Stecklinge blühen. Foto: Felix Kästle © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die ersten Stecklinge blühen. Foto: Felix Kästle © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zunächst sind den Meteorologen zufolge bei reichlich Sonnenschein bis zu 15 Grad drin, in windgeschützten Lagen der Mittelgebirge kann es sogar noch etwas wärmer werden.

Der Norden Deutschlands wird am Sonntag von der Front eines Tiefdruckgebiets über Skandinavien gestreift, so dass die Sonne dort auch mal von Wolken verdeckt werden kann. Weiter südlich dürfte es bei Schleierwolken bleiben. Da die Sonne zu dieser Jahreszeit schon wieder etwas höher am Himmel stehe und länger scheine, sollten etwa Wintersportler an Sonnenschutz denken, riet der DWD.

Zum Start in die neue Woche schwindet der Hochdruckeinfluss; am Montagabend ziehen von Nordwesten her dichte Wolken und etwas Regen nach Deutschland. Entsprechend werden der Dienstag und Mittwoch im Norden und der Mitte des Landes weniger sonnig. Dort wird leichter Regen erwartet, während im äußersten Süden weiter die Sonne scheint. Die Temperaturen dürften ab Dienstag maximal zwölf Grad erreichen. «Dafür zieht sich der Nachtfrost in den Süden Deutschlands und in die Mittelgebirgshochlagen zurück», sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren