Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Was bei trockenen Augen hilft

06.11.2018 - Lange Bildschirmzeiten und trockene Luft können die Augen reizen. Einfache Maßnahmen wie regelmäßiges Lüften und ausreichend viel Flüssigkeit lindern die Symptome meist.

  • Wer trockene Augen hat, sollte ihnen tagsüber regelmäßige Bildschirmpausen gönnen. Auch Tränenersatzmittel können helfen. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wer trockene Augen hat, sollte ihnen tagsüber regelmäßige Bildschirmpausen gönnen. Auch Tränenersatzmittel können helfen. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Trockene Augen brennen, jucken oder tun weh. Betroffene können aber selbst einiges tun, um die Beschwerden zu lindern.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände rät in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. Oktober 2018), Zugluft zu meiden. Im Auto sollte das Gebläse nicht direkt auf die Augen gerichtet sein. Regelmäßiges Stoßlüften sorgt in geschlossenen Räumen für frische und ausreichend feuchte Luft. Wer am Bildschirm arbeitet, sollte den Augen Pausen gönnen und zwischendurch ganz bewusst blinzeln.

Auch ausreichend zu trinken ist wichtig, betonen die Apotheker: Eineinhalb Liter Wasser, Tee oder Saftschorlen sollten es mindestens sein. Und schließlich schaffen auch Tränenersatzmittel etwa in Form von Augentropfen Abhilfe. Generell gilt: Jucken, brennen oder schmerzen die Augen über einen längeren Zeitraum oder werden die Beschwerden stärker, sollte sich das immer ein Augenarzt ansehen.