Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schalke: Ex-Vereinschef Tönnies von Bayern eingeladen

19.09.2020 - Clemens Tönnies hatte beim Bundesligaspiel in München beim FC Schalke 04 Platz genommen, eingeladen war der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende des Revierclubs aber vom FC Bayern.

  • Clemens Tönnies (r) pflegt enge Freundschaften zum Präsidium des FC Bayern München. Foto: Roland Weihrauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Clemens Tönnies (r) pflegt enge Freundschaften zum Präsidium des FC Bayern München. Foto: Roland Weihrauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aus Sicht der Schalker ein ganz normaler Vorgang. «Clemens Tönnies war am Freitag im Stadion, weil er enge Freundschaften zum FCB-Präsidium pflegt. Selbstverständlich sitzt er lieber bei der Schalke-Delegation», erklärte der Club in einer offiziellen Stellungnahme. Dass Tönnies auf der Tribüne saß, hatten einige Schalke-Fans im Internet kritisch kommentiert. Der 64 Jahre alte Unternehmer war Ende Juni als Aufsichtsratschef zurückgetreten.

Wie die Führungscrews beider Clubs saß auch Tönnies ohne Maske auf der Tribüne. Schalke wollte dazu kein weiteres Statement abgeben. Bayern-Vorstand Oliver Kahn berief sich auf offizielle Vorgaben, durch die gedeckt gewesen sei, dass die Funktionäre ohne Maske direkt nebeneinander saßen. «Es gab keine Vorgaben, weil wir uns an die bayerische Verordnung gehalten haben, die genau das auch erlaubt», sagte er im ZDF. In Artikel 2 der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Bayern ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum in Gruppen von bis zu zehn Personen gestattet.

Gemäß des Konzepts der Deutschen Fußball Liga sind alle Personen in der «Zone 2» des Stadions, zu der die Tribüne zählt, «zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet, sofern der Mindestabstand von 1,50 m nicht einzuhalten ist». Bei 35 oder mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro Woche pro 100.000 Einwohner besteht eine ständige Maskenpflicht.

Schalke droht zum kommenden Spieltag gegen Werder Bremen nun ein Heimspiel ohne Fans, da die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Gelsenkirchen massiv angestiegen ist und die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz am 19. September bei 44,1 lag. Schon ab 35 Fällen sind keine Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt.

© dpa-infocom, dpa:200919-99-625591/2

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren