Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Welchen Stellenwert hat Freundschaft?

30.07.2018 - Wann ist ein Freund ein Freund? Psychologen unterscheiden hier viele Modelle - von der lebenslangen Herzensfreundschaft bis hin zur flüchtigen Bekanntschaft in sozialen Netzwerken.

  • «Wir brauchen nicht nur eine Partnerschaft, sondern ein soziales Dorf», erklärt der Berliner Psychologe und Buchautor Wolfgang Krüger. Foto: Tobias Kleinschmidt © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Wir brauchen nicht nur eine Partnerschaft, sondern ein soziales Dorf», erklärt der Berliner Psychologe und Buchautor Wolfgang Krüger. Foto: Tobias Kleinschmidt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt? Zum Tag der Freundschaft am 30. Juli geben Fachleute diesem Liedtext aus dem Jahr 1930 mehr als Recht.

«Wir brauchen nicht nur eine Partnerschaft, sondern ein soziales Dorf», sagt der Berliner Psychologe und Buchautor Wolfgang Krüger. «Die Bedeutung von Freundschaften wächst. Wir wollen Beziehungen, die gleichzeitig verlässlich sind und frei gewählt.»

Die Anzahl ziemlich bester Freunde bleibt nach Krügers Recherchen dennoch klein - selten seien es mehr als drei. Dazu kämen zwölf Durchschnittsfreundschaften. «Alles andere sind Bekannte mit einer gewissen Form von Innigkeit.» Eine Annäherung an ein Phänomen: