Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Spanien meldet relativ niedrigen Anstieg der Infektionen

27.03.2020 - Nach Italien ist Spanien das von der Corona-Pandemie am schwersten betroffene Land Europas. Jeden Tag sterben Hunderte, die Zahl der Kranken steigt unaufhörlich. Die Zahl 14 weckt aber etwas Zuversicht.

  • Das Gesundheitspersonal einer Klinik in Barcelona freut sich über die Unterstützung der Bürger. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Gesundheitspersonal einer Klinik in Barcelona freut sich über die Unterstützung der Bürger. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie keimt im schwer betroffenen Spanien erstmals konkrete Hoffnung. Die Zahl der Infektionsfälle kletterte am Freitag zwar erneut kräftig in die Höhe: In nur 24 Stunden stieg sie um knapp 8000 auf gut 64.000, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Mit 14 Prozent sei der Anstieg aber der niedrigste der vergangenen Tage, betonte der Leiter der Behörde für Gesundheitliche Notfälle (CCAES), Fernando Simón, auf seiner täglichen Pressekonferenz. Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf knapp 4900, nach rund 4300 am Donnerstag.

Simón sprach von «vielversprechenden Daten, die uns etwas Hoffnung machen». Man nähere sich dem Höhepunkt der Pandemie, nach dem eine Verbesserung der Lage eintreten werde. Auch beim Anstieg der Zahl der Todesopfer und der Einweisungen von Covid-19-Kranken in Krankenhäuser und Intensivstationen mache sich «eine Stabilisierung, eine leichte Abflachung» der Kurve bemerkbar. Zudem liege die Zahl der als gesund entlassenen Infizierten bereits bei knapp 10.000 - das sind rund 6000 mehr als am Vortag.

Besorgniserregend ist derweil vor allem die Lage im Corona-Hotspot Madrid. Dort näherte sich die Zahl der Infektionen am Freitag der Marke der 20.000 an. Mehr als 1300 Kranke lagen den amtlichen Angaben zufolge auf Intensivstationen. Die Krankenhäuser sind seit Tagen überlastet, auf dem Messegelände Ifema wurde ein riesiges Feldkrankenhaus für etwa 5000 Kranke errichtet, das König Felipe VI. am Donnerstag besuchte. In der Region um die Hauptstadt seien bereits mehr als 2400 Patienten gestorben, hieß es.

Ungeachtet aller Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus ist Spanien weiterhin nach Italien das Land in Europa, das vom neuen Virus Sars-CoV-2 am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wird. Das Parlament in Madrid billigte deshalb in der Nacht zum Donnerstag einen Antrag der linken Regierung auf Verlängerung des Alarmzustands um weitere zwei Wochen. Im Rahmen dieser dritthöchsten Notstandsstufe ist seit dem 15. März im ganzen Land unter anderem ein strenges Ausgangsverbot in Kraft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren