Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zingler: Union wird «das aushalten» - Stadionnähe meiden

12.03.2020 - In der Coronavirus-Krise setzt der 1. FC Union Berlin vor dem Geisterspiel gegen Branchenprimus FC Bayern München klare Prämissen.

  • Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin, spricht vor dem Heimspiel seiner Mannschaft zu Journalisten. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin, spricht vor dem Heimspiel seiner Mannschaft zu Journalisten. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir im deutschen Fußball und wir als Bundesligist müssen in der Lage sein, das auszuhalten und die Herausforderungen zu meistern», sagte Union-Präsident Dirk Zingler. Es gebe keine andere Sportart und keine andere Institution, die so viele Mittel zur Verfügung habe, ergänzte der Chef des Berliner Erstliga-Neulings. Wie bei allen anderen Spielen des Wochenendes sind bei der Partie Union kontra Bayern keine Zuschauer zugelassen.

Derzeit gehe es nicht darum, über wirtschaftliche Konsequenzen zu sprechen. «Es ist für uns unheimlich bitter, Fußball ohne Zuschauer will keiner - aber auch diese Krise wird vorbeigehen», betonte Zingler. Gerade auf das erste Pflicht-Heimspiel gegen den FC Bayern am Samstag (18.30 Uhr/Sky) hatten alle Fans, Verantwortlichen und Spieler hingefiebert. Zingler appellierte an alle Union-Anhänger, nicht zum Stadion zu kommen und vor den Zäunen zu feiern. «Wir wollen keine chaotischen Zustände rund um das Stadion.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren