Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gespräche zwischen Formel 1 und Hockenheim über Grand Prix

15.05.2020 - Die Formel 1 führt nach dpa-Informationen Gespräche mit dem Hockenheimring über eine möglichen Austragung eines Grand Prix in dieser durch die Coronavirus-Krise beeinträchtigten Saison.

  • Die Formel 1 führt Gespräche mit dem Hockenheimring über eine möglichen Austragung eines Grand Prix. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Formel 1 führt Gespräche mit dem Hockenheimring über eine möglichen Austragung eines Grand Prix. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Demnach hat es einen weiteren Austausch über ein potenzielles Rennen auf der Traditionsstrecke gegeben. Es sei über organisatorische Abläufe gesprochen worden, finanzielle Aspekte wurden nicht diskutiert. Zuletzt hatte die Geschäftsführung des Hockenheimrings erklärt, man würde «eine konkrete Anfrage» der Rechteinhaber prüfen und sich «Gesprächen nicht verschließen».

Hockenheim war für dieses Jahr aus dem Kalender der Formel 1 gefallen. Die Rechteinhaber hoffen mit einem Notkalender noch auf 15 bis 18 Rennen in diesem Jahr. Die Saison soll nun am 5. Juli auf dem Red-Bull-Ring in Österreich beginnen. Einem Kalenderentwurf von «motorsport.com» zufolge kommt Hockenheim für Termine am 26. Juli oder 2. August infrage.

Die Formel 1 will auch im englischen Silverstone zwei Rennen direkt hintereinander austragen. Wie der britische Fernsehsender BBC berichtete, hätten sich die Rennserie und die lokalen Veranstalter auf zwei Events ohne Zuschauer geeinigt. Auch wenn der Not-Kalender, der durch die Ausbreitung des Coronavirus notwendig geworden war, noch immer nicht veröffentlicht wurde, deutet vieles darauf hin, dass die beiden Heimspiele von Weltmeister Lewis Hamilton am 19. und 26. Juli stattfinden sollen.

Ob in Silverstone aber wirklich gefahren werden kann, ist aufgrund der neuen Corona-Maßnahmen des britischen Premierministers Boris Johnson weiter offen. Weil alle Flugreisenden nach ihrer Ankunft in England bald in eine zweiwöchige Quarantäne gehen sollen, wackelt der ehrgeizige Plan für die Geisterrennen auf dem Traditionskurs. Sollte eine Selbst-Isolation nach der Einreise nötig sein, wären die Termine wohl nicht zu halten. Noch ist unklar, ab wann diese Regel gelten soll. Laut BBC versuchen die Verantwortlichen der Formel 1 weiterhin, eine Ausnahme für den Tross der Rennserie zu erwirken.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren