Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Das große Glück der Qual der Wahl

03.07.2017 - Was wurde – ganz besonders vor der WM 2014 – nicht alles über die vernachlässigte Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball, speziell beim DFB und in den Landesverbänden, gejammert und geklagt. Tenor: Wir würden mal wieder eine „goldene Generation“ benötigen, sonst würde der deutsche Fußball im internationalen Vergleich sang- und klanglos untergehen. Doch was dann folgte, waren Erfolge, die Ihre Krönung nun vorerst im Projekt „Jugend forscht im Osten“ in diesen Wochen fand. Und in 377 Tagen ist das nächste WM-Endspiel!

  • Goldene Generation? Die DFB-Elf sicherte sich erstmals den Confed-Cup, der seit 1992 ausgespielt und nun zum zehnten Mal vergeben wurde - Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur

    Goldene Generation? Die DFB-Elf sicherte sich erstmals den Confed-Cup, der seit 1992 ausgespielt und nun zum zehnten Mal vergeben wurde - Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Kann man machen: Lars Stindl (l.) erzielt nach Vorarbeit des ehemaligen HSVers Marcelo Diaz und Timo Werner der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gegen Chile - Foto: Sergei Grits © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche...

    Kann man machen: Lars Stindl (l.) erzielt nach Vorarbeit des ehemaligen HSVers Marcelo Diaz und Timo Werner der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gegen Chile - Foto: Sergei Grits © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Er darf auf keinem Siegerpost fehlen: DFB-Präsident Reinhard Grindel herzt Kapitän Julian Draxler, der zum besten Spieler des Turniers gekürt wurde - Foto: Marvin Ibo Güngör © dpa – Deutsche Presse-Agentur...

    Er darf auf keinem Siegerpost fehlen: DFB-Präsident Reinhard Grindel herzt Kapitän Julian Draxler, der zum besten Spieler des Turniers gekürt wurde - Foto: Marvin Ibo Güngör © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ronaldo und Diego Maradona verliehen dem Confed-Finale Glanz. Darf sich irgendwann auch Torschützenkönig Timo Werner (r.) in die Geschichtsbücher des Weltfußballs einreihen? - Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche...

    Ronaldo und Diego Maradona verliehen dem Confed-Finale Glanz. Darf sich irgendwann auch Torschützenkönig Timo Werner (r.) in die Geschichtsbücher des Weltfußballs einreihen? - Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vom Klagelied zum Lobgesang ist es bekanntermaßen im Fußball nie weit – Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine solche Ausnahme bekamen wir dieser Tage in einigermaßen beindruckender Manier vor Augen geführt. Die Mechanismen der DFB-Stützpunktarbeit, die zur Heim-WM 2006 eingeführt worden waren, inklusive der Früherkennung von Talenten haben gegriffen. Den Beweis hat die junge Generation höchst selbst angetreten, denn seit gestern Abend stellt Deutschland nicht nur den U21-Europameister, sondern konnte mit einer vor zwei Wochen halbwegs belächelten Nahwuchs-Nationalmannschaft auch noch und erstmalig den Confed-Cup gewinnen.

Erfahrung, Ehrgeiz und Titelgier

Diese Ausbeute und die Erkenntnisse aus beiden Turnieren versetzen den Bundes-Jogi in die Lage, im nächsten WM-Jahr einen guten Mix aus Erfahrung und jugendlichem Ehrgeiz sowie nötiger Titelgier ins Rennen zu schicken. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um die Krone des Weltfußballs zu verteidigen! Nimmt man die renommierten Akteure und WM-Helden von 2014 dazu, kann Joachim Löw im Frühjahr nächsten Jahres aus einem Pool von mindestens 50 qualifizierten WM-Fahrern seinen Kader zusammenbasteln. Der Schreiber dieser Zeilen kann sich trotz adäquatem Alters nicht entsinnen, dass ein Bundestrainer schon einmal solche Möglichkeiten hatte.


Die Qual der Wahl kann entscheidend sein

Genau diese Möglichkeiten können entscheidend sein für die Weltmeisterschaft. Das Land mit dem kompaktesten Kader, dem verschworensten „Haufen“ und der am besten ausgebildeten Gemeinschaft wird den Titel holen. Wie stark Zusammenhalt und gemeinsam entwickelter Wille wirken können, zeigte sich beim Confed-Cup-Endspiel. Natürlich zählen die Chilenen nicht zur „Creme dé lá Creme“ des Weltfußballs, aber sie wollten den Titel – und sei es mit unerlaubten Mitteln. Wenn eine erstmalig in dieser Konstellation zusammengestellte deutsche Nachwuchs-B-Nationalmannschaft mit Kampf, Leidenschaft und schnellem Offensivfußball dagegenhalten kann und am selben Wochenende der U21-Kader ein paar 100 Kilometer weiter westlich völlig verdient gegen Spanien Europameister wird, dann ist Optimismus absolut angebracht! Allerdings: Gleichzeitig spielen dürfen weiterhin nur elf Leute...

U19-DFB-Youngster starten heute in die EM

Wenn Sie genauso viel Spaß an den jungen Hüpfern gefunden haben wie ich, kann ich nur empfehlen, Ihre Infokanäle in den nächsten Tagen gen Georgien auszurichten, denn dort startet heute die deutsche U19-Junioren-Nationalmannschaft in ihr Europameisterschafts-Abenteuer, die gestern mit Siegen von Tschechien und Portugal begann. Auf die DFB-Elf wartet gleich ein echter Prüfstein: Lieblingsgegner Niederlande! Und am 16. Juli erfolgt dann der Anpfiff der Frauen-EM. Amtierender Titelträger: Deutschland...

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren