Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Formcheck: Geiger in Schuss, Wundertüte Eisenbichler

18.02.2019 - Vier WM-Titel gibt es für die Skispringer in Seefeld zu holen. Der DSV tritt mit fünf Athleten an und darf sich berechtigte Hoffnungen machen, auch wenn mancher Athlet einer Wundertüte gleicht.

  • Will auch in Seefeld ausgelassen feiern: Skispringer Karl Geiger aus Deutschland. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Will auch in Seefeld ausgelassen feiern: Skispringer Karl Geiger aus Deutschland. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem Skisprung-Quintett wird Bundestrainer Werner Schuster seine letzte WM mit dem deutschen Team angehen.

Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Karl Geiger, Andreas Wellinger und Richard Freitag werden am heutigen Montag offiziell für die Titelkämpfe in Seefeld in Tirol nominiert. Die Deutsche Presse-Agentur blickt nach dem Heim-Weltcup in Willingen auf die Formkurve der fünf Adler.

KARL GEIGER: Mit seinem Fabelflug auf 150,5 Meter katapultierte sich der Oberstdorfer am Samstag in die Riege der Favoriten. Geiger hatte zwischen seinem Sieg in Engelberg und seinem Sieg in Willingen ein echtes Tief, scheint dieses nun aber überwunden zu haben. Medaillenkandidat im Einzel und im Team ein Fixpunkt.

MARKUS EISENBICHLER: Das Wochenende in Willingen beschreibt seine fehlende Konstanz bestens. Rang 36 am Samstag, Rang zwei am Sonntag. Trainer Schuster attestiert Eisenbichler höchstes Potenzial und sieht in ihm einen Herausforderer für die Top-Flieger Ryoyu Kobayashi und Kamil Stoch. Kann in Seefeld Weltmeister ohne einen Weltcup-Sieg werden - oder wieder gänzlich enttäuschen.

STEPHAN LEYHE: Die größte Konstante im DSV-Team hatte in den vergangenen Wochen immer mehr Probleme. Nach Gesamtrang drei bei der Vierschanzentournee zeigte die Formkurve nach unten, im Gesamtweltcup zogen Eisenbichler und Geiger an ihm vorbei. Muss ohne Steigerung sogar fürchten, seinen Platz im Team zu verlieren.

RICHARD FREITAG: Der Sachse rief in Willingen erstmals seit langer Zeit wieder sein Weltklasse-Potenzial ab. Mit den Rängen vier und sechs sowie hervorragenden Sprüngen im Teamwettbewerb unterstrich er seinen Formanstieg. Kandidat für eine Überraschung auf der Großschanze am Bergisel.

ANDREAS WELLINGER: Der Olympiasieger kommt im ersten Winter nach dem gefeierten Pyeongchang-Gold nicht recht voran. Nach einem Podestplatz im November wollte sich der Erfolg nicht einstellen. Der Bayer könnte mit Leyhe um den vierten Platz im Team kämpfen, Medaillen im Einzel sind von ihm diesmal nicht zu erwarten.

WER FEHLT IN SEEFELD: Der Älteste und die zwei Junge. Severin Freund, 2015 immerhin noch Doppel-Weltmeister, schaffte nach zwei Kreuzbandrissen und langer Pause den Anschluss nicht mehr. David Siegel schied im Januar mit einem Kreuzbandriss in Predazzo aus dem Rennen aus, bei Youngster Constantin Schmid reichte die Leistung in diesem Winter noch nicht für ein WM-Ticket.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren