Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schmerzen und Pleiten: «Barneys» hartes Abschiedsjahr

19.03.2019 - Auf seiner Abschiedstournee muss Raymond van Barneveld Rückschlag um Rückschlag hinnehmen. In der Premier League verliert er, sein Ticket für die WM ist in Gefahr. Vor einem seiner seltenen Turnier-Auftritte in Deutschland sagt «Barney»: «Mein Körper resigniert.»

  • Raymond van Barneveld kann durch eine Wildcard an der Premier League teilnehmen. Foto: Gregor Fischer © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Raymond van Barneveld kann durch eine Wildcard an der Premier League teilnehmen. Foto: Gregor Fischer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf seiner qualvollen Abschiedstour kann man Raymond van Barneveld deutlich die Sehnsucht nach dem Ruhestand anmerken. Gezeichnet von Niederlagen, Rückschlägen und körperlichen Problemen schleppt sich der 51 Jahre alte Niederländer derzeit durch seine letzte Darts-Saison.

«35 Jahre lang war alles Darts, Darts, Darts, jede einzelne Woche. Ich will noch etwas anderes versuchen, Urlaub machen und Zeit mit meiner Familie und meinen Enkeln verbringen», sagte «Barney» der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der kommenden Darts-WM in London (13. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020) tritt van Barneveld nach eigenen Aussagen endgültig ab. Und sein Auftritt bei der Darts Premier League am 21. März (20.15 Uhr/Sport1 und DAZN) in Berlin könnte schon eine der letzten Gelegenheiten für die deutschen Fans sein, «Barney» noch einmal live zu sehen.

«Wenn niemand mehr über Raymond van Barneveld spricht, warum sollte ich dann noch immer weiter machen?», fragte er. In der Weltrangliste fiel er nach einem bitteren WM-Zweitrundenaus auf Rang 32 zurück, in der Tabelle der Premier League ist er abgeschlagen Letzter. Und am Donnerstag trifft er auf den deutschen Lokalmatador Max Hopp, der nicht nur 30 Jahre jünger, sondern wie viele andere Youngster auch in der Rangliste an «Barney» vorbeigezogen ist. «Ich denke, die jungen Spieler werden immer besser», kommentierte der Niederländer.

Der fünfmalige Weltmeister van Barneveld war in seinen langen und erfolgreichen Jahren immer ein Publikumsmagnet und einer, den die Fans feiern und besingen. Doch diese Lockerheit ist dem Routinier völlig abhanden gekommen. «Ich bin nicht der Ray, der mit den Fans lacht und die Spiele genießt. In den vergangenen Jahren war ich der «depressive» Ray», sagte van Barneveld bei DAZN. Dazu kommt eine Zuckerkrankheit, die er nicht in den Griff bekommt. «Mein Körper resigniert», erklärte der Darts-Profi ernüchtert.

Doch nicht nur der Körper, sondern auch die Mentalität spielt im Darts-Sport eine zentrale Rolle. «Die Wurfbewegung ist ja relativ simpel, daher spielt sich bei den Profis fast alles im Kopf ab. Mindestens 90 Prozent ist Kopfsache», sagte DAZN-Kommentator und Experte Elmar Paulke. An dem langjährigen Dauersieger van Barneveld haben der sportliche Abstieg und die zahlreichen Niederlagen genagt. «Wie soll man das verarbeiten?», fragt er. «Es ist schwer damit umzugehen. So schwer.»

Im vergangenen Jahr hatten sich bei van Barneveld auch privat einige Schicksalsschläge ereignet. Vier seiner Freunde starben, im Haus der Familie wurde die Frau überfallen - nie war «Barney» zuhause, weil er mit der Darts-Szene auf Reisen war. Das soll sich ändern. Rekord-Weltmeister Phil Taylor hat volles Verständnis für die Entscheidung seines ehemaligen Rivalen. «Raymond muss es keinem mehr beweisen», sagte «The Power». Den großen WM-Abschied im Alexandra Palace möchte van Barneveld aber unbedingt noch einmal erleben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren