Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Reicht Schulsport überhaupt noch aus?

02.01.2020 - Kaum können sie laufen, verbringen sie den Tag oft sitzend vor einem Bildschirm. Und wie bekommt man die Kinder nun wieder in Fahrt? Denn die meisten bewegen sich im Alltag zu wenig.

  • Im Park, auf dem Spielplatz oder einfach nur toben - aktiv sollten Kinder bei jedem Wetter sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Im Park, auf dem Spielplatz oder einfach nur toben - aktiv sollten Kinder bei jedem Wetter sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mit Aufbauen, Abbauen und Aufwärmen bleiben beim Schulsport nur noch ein paar Minuten für echte Bewegung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit Aufbauen, Abbauen und Aufwärmen bleiben beim Schulsport nur noch ein paar Minuten für echte Bewegung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Oft hält der Bildschirm von der Bewegung ab: Mindestens eine bis eineinhalb Stunden sollten es für Kinder aber täglich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Oft hält der Bildschirm von der Bewegung ab: Mindestens eine bis eineinhalb Stunden sollten es für Kinder aber täglich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Endré Puskas ist Sportwissenschaftler und arbeitet für den Sport-Gesundheitspark Berlin. Foto: Annekatrin Weiße/Sport-Gesundheitspark Berlin e.V./dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Endré Puskas ist Sportwissenschaftler und arbeitet für den Sport-Gesundheitspark Berlin. Foto: Annekatrin Weiße/Sport-Gesundheitspark Berlin e.V./dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Pro Tag eine Stunde Bewegung empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation für Kinder. Die WHO meint damit noch nicht einmal gezielten Sport, sondern ist schon froh über einfache Aktivitäten.

Gehen, Treppensteigen oder Fahrradfahren. Denn «Eltern und Kinder sind in den letzten zehn bis 15 Jahren regelrecht erstarrt», sagt der Sportwissenschaftler Endré Puskas aus Berlin.

Aus Puskas' Sicht können wöchentlich zwei oder drei Mal 45 Minuten Schulsport vorhandene Defizite schon längst nicht mehr ausgleichen. «Aufbauen, abbauen, Anwesenheit, hintereinander stehen und warten, bis man mal überhaupt über den Bock springt - das hat nix mit Sport und Bewegung zu tun.» Von den 45 Minuten blieben nach Umziehen und Aufwärmen etwa acht bis zehn Minuten übrig, in denen Kinder sich körperlich austoben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren