Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wildkätzchen nicht mitnehmen

22.04.2019 - Junge Wildkatzen sehen ihren häuslichen Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Anfassen oder mitnehmen sollte man sie aber nicht - denn meist ist für sie schon gut gesorgt.

  • Gerade junge Wildkatzen sehen Hauskätzchen zum Verwechseln ähnlich. Foto: Thomas Stephan/BUND © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gerade junge Wildkatzen sehen Hauskätzchen zum Verwechseln ähnlich. Foto: Thomas Stephan/BUND © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie sind grau getigert und werden oft für Nachwuchs von verwilderten Hauskatzen gehalten. Besonders junge Wildkatzen sehen Hauskatzen zum Verwechseln ähnlich, erklären die Wildtierexperten vom BUND.

Spaziergänger und Wanderer sollten Wildkätzchen aber nicht anfassen oder gar mitnehmen, auch wenn die Tiere scheinbar allein und mutterlos sind. In der Regel ist das Muttertier nicht weit weg, gerade kurz auf Mäusejagd oder versteckt sich in unmittelbarer Nähe.

Die Naturschützer raten, die Tiere nur aus großer Entfernung zu beobachten. Zudem sei die Haltung von Wildkatzen in Privathaushalten verboten. Mitgenommene Tiere landen oft in Schutzstationen. Doch Auswilderungen zurück in die freie Natur klappen sehr selten.

Die Wildkatze ist vor allem in Mittel- und Südwestdeutschland beheimatet. Vermehrte Meldungen gibt es aber auch aus Bayern und Sachsen.

Ältere Tiere sind an einem kräftigen Körperbau zu erkennen und daran, dass ihre Fellzeichnung zunehmend verblasst. Typisch ist auch ein buschiger Schwanz mit stumpfer, schwarzer Spitze.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren