Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gamerdingers Fußball-Kolumne: Grindels Kampf um die EM

30.07.2018 - Gut vier Wochen, nachdem am 24. August der deutsche Rekordmeister Bayern München die ambitionierten Hoffenheimer zum Bundesliga-Auftakt empfangen hat, wird die UEFA am 27. September darüber entscheiden, ob die Fußball-Europameisterschaft 2024 in der Türkei oder in Deutschland stattfinden soll. Eine Entscheidung, die nach der „Lex Özil“ kaum brisanter sein könnte. Schon gar nicht für DFB-Präsident Reinhard Grindel! Aber es gibt ja immer noch Menschen, die behaupten, Fußball habe nichts mit Politik zu tun...

  • Reinhard Grindel (l.) hat viele Baustellen zu bearbeiten: Der 56-Jährige hat in seiner gerade mal seit April 2016 andauernden Amtszeit viel verbrannte Erde hinterlassen  – Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche Presse-Agentur...

    Reinhard Grindel (l.) hat viele Baustellen zu bearbeiten: Der 56-Jährige hat in seiner gerade mal seit April 2016 andauernden Amtszeit viel verbrannte Erde hinterlassen – Foto: Markus Gilliar © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die Kampagne läuft: Auch der ehemalige Nationalelf-Kapitän Philipp Lahm (M.) ist darin eingebunden, die Europameisterschaft 2024 nach Deutschland zu holen – Foto: Elmar Kremser/Sven Simon © dpa – Deutsche Presse-Agentur...

    Die Kampagne läuft: Auch der ehemalige Nationalelf-Kapitän Philipp Lahm (M.) ist darin eingebunden, die Europameisterschaft 2024 nach Deutschland zu holen – Foto: Elmar Kremser/Sven Simon © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Endlich rollt der Ball wieder richtig – und Janek Sternberg war der Held auf dem Betzenberg: Der Linksverteidiger erzielte den Siegtreffer für den Traditionsklub 1.FCK gegen die Münchner Löwen - Foto: Elmar Kremser/Sven...

    Endlich rollt der Ball wieder richtig – und Janek Sternberg war der Held auf dem Betzenberg: Der Linksverteidiger erzielte den Siegtreffer für den Traditionsklub 1.FCK gegen die Münchner Löwen - Foto: Elmar Kremser/Sven Simon © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • In der nächsten Woche startet dann auch die 2.Liga. Simon Terodde vom 1.FC Köln gilt schon jetzt als Anwärter auf die Torjägerkrone – und sein Klub will die „Radkappe“... - Foto: nph / Kokenge © dpa – Deutsche...

    In der nächsten Woche startet dann auch die 2.Liga. Simon Terodde vom 1.FC Köln gilt schon jetzt als Anwärter auf die Torjägerkrone – und sein Klub will die „Radkappe“... - Foto: nph / Kokenge © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem mehr als ausreichend kommentierten und diskutierten Rücktritt Mesut Özils aus der deutschen Nationalmannschaft und dem Verhalten der Offiziellen-Troika des Deutschen Fußball-Bundes rund um diesen Rücktritt, sah und sieht sich der DFB-Präsident mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Aus meiner Sicht: völlig zu Recht! Diese liegen weitestgehend darin begründet, dass der ehemalige Victoria-Hamburg-Kicker und CDU-Politiker sich (und seinen Verband) explizit zum Thema Özil - aber auch zum dazugehörigen Verbandsthema „Integration“ - weder eindeutig positioniert noch verbal Stellung genommen hat. Ehrlich gesagt: ein Armutszeugnis für den „Häuptling“ des mitgliederstärksten und populärsten deutschen Sportfachverbandes!

Kommunikations-Schwäche

Und genau das könnte auch die Wahrnehmung des UEFA-Exekutivkomitees sein, das letztlich über die EM-Vergabe entscheiden wird. Zusammengesetzt ist dieses aus dem UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin (Slowenien) sowie 16 weiteren Vertretern (es muss immerhin ein (!) weibliches dabei sein...) der 55 Nationalverbände, wobei kein Land doppelt vertreten sein darf.

Nun besteht die „Gefahr“, dass viele der Vertreter der Mitgliedsstaaten (als vorrangiges Beispiel mag hier der schwedische Verbands-Abgesandte Karl-Erik Nilsson gelten) das eher unprofessionelle Verhalten von Grindel als höchstem Vertreter des Bewerberlandes Deutschland zum Anlass nehmen, eine Solidaritäts-Entscheidung für die Türkei zu fällen.

In der Falle

Und genau da sind wir bei dem Punkt, den Diplomaten ja wichtig finden - mir geht's da eher um "Leistung"... - und sich die Frage stellen, wie "wir" da am besten heraus kommen: Mit Grindels Rücktritt würde der DFB seinen Komitee-Vizepräsidenten verlieren (die Türkei ist dagegen nur "einfaches" Mitglied), ohne Grindels Rücktritt hätten wir "da oben" sicher wieder mehr Einfluss beim nächsten Kongress an der Hotelbar - auch wenn die Ehrlichkeit oder die Moral des DFB auf der Strecke bliebe. Schwierige Entscheidung...

 

Wer mauschelt am besten?

DFB-Präsident Reinhard Grindel und sein türkischer Kollege Servet Yardımcı dürfen selbstredend an der Wahl nicht teilnehmen, da sich ihre Länder um das Turnier bewerben. Aber aus meiner Sicht hat Deutschland – und damit Grindel und sein DFB – sowieso keine Chance mehr, denn er ist komplett in der „Özil-Falle“. Kommt er den Rücktrittsforderungen nach, wird ihm das als Eingeständnis der eigenen wie auch als Schwäche seines Verbandes ausgelegt. Bleibt er an seinem Sessel kleben, wird es aller Voraussicht nach dennoch zu einer Entscheidung für die Türkei und gegen Deutschland geben. Wenn im Hintergrund politische Kräfte mitwirken, sowieso!

And the winner is...: „Erdogan“

Mit gar nicht soooo viel Phantasie könnte man tatsächlich auf die Idee kommen, das genau dies das Ziel des türkischen Ministerpräsidenten war, als er sich mit Özil und Gündogan ablichten ließ. Also nicht die Schwächung des DFB und Reinhard Grindels – sondern die Europameisterschaft 2024 soll in der Türkei stattfinden! Das allein ist das Ziel der Fotokampagne gewesen! Wetten dass...!? Naja...: Die Glaubwürdigkeit des DFB-Claims „united by football“ hinterfrage ich nicht mehr – versprochen!

 

Richtiger Fußball

Und ich verspreche auch, dass ich mich in nächster Zeit nicht mehr mit dem DFB beschäftigen werde. Nein, ich freue mich lieber darüber, dass der Vereinsfußball begonnen hat: Am Wochenende zwischen 3. Liga (Kaiserslautern gegen 1860 München vor 44000 Fans - 1:0) und Kreisklasse B (Schwarzenbek II gegen Grünhof-Tesperhude vor ein paar Spaziergängern - 5:3). Und darüber werde ich bis dahin viel lieber meine Meinung kundtun. Zur Not auch mal über den heißgeliebten FC Bayern München...

 

 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren