Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kolumne: Gamerdingers WM

19.06.2018 - Na, gehörten Sie auch zu denen, die sich schön den Sonntagabend haben verhageln lassen? Familie und Freunde zum Grillen eingeladen? Garten und Wohnzimmer weltmeisterlich hergerichtet? Erste Polonäse über den frisch gemähten Rasen schon vor dem Anpfiff? Super, dann hatten Sie ja zumindest bis dahin Spaß mit dem Titelverteidiger. Denn so ziemlich alles, was nach dem Anpfiff kam, hatte mit Spaß und Appetit auf Weltmeisterschaft irgendwie so gar nichts zu tun.

  • Gestrauchelt: Sami Khedira (l., gegen Hector Herrera) kam im Auftaktspiel überhaupt nicht in Schwung. Doch noch ist das deutsche Team natürlich nicht gefallen - Foto: Elmar Kremser/Sven Simon © dpa – Deutsche Presse-Agentur...

    Gestrauchelt: Sami Khedira (l., gegen Hector Herrera) kam im Auftaktspiel überhaupt nicht in Schwung. Doch noch ist das deutsche Team natürlich nicht gefallen - Foto: Elmar Kremser/Sven Simon © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bundestrainer Joachim Löw ballt schon mal die Hände (in den Hosentaschen...) und denkt über Alternativen nach  – Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche Presse-Agentur

    Bundestrainer Joachim Löw ballt schon mal die Hände (in den Hosentaschen...) und denkt über Alternativen nach – Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Er ist jetzt schon gesetzt: Marco Reus sorgte nach seiner Einwechslung für viel Schwung und soll nun der deutschen Offensive Struktur verleihen - Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche...

    Er ist jetzt schon gesetzt: Marco Reus sorgte nach seiner Einwechslung für viel Schwung und soll nun der deutschen Offensive Struktur verleihen - Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Auch Thomas Müller ist ratlos. Immerhin kann er nun seine Erfahrung einbringen. Sein elftes WM-Tor würde dem DFB-Team am Samstag gut tun... – Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche...

    Auch Thomas Müller ist ratlos. Immerhin kann er nun seine Erfahrung einbringen. Sein elftes WM-Tor würde dem DFB-Team am Samstag gut tun... – Foto: Markus Ulmer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erste Auftaktschlappe seit 18 Jahren

Das 0:1 gegen die umtriebigen und wieselflinken Mexikaner, die 70 Minuten um Ihr Leben rannten und 20 Minuten um selbiges fighteten, war nicht nur eine Kopie der letzten Tests gegen Österreich und Saudi-Arabien, sondern zugleich ein Offenbarungseid in Sachen Laufbereitschaft, Kampf- und Teamgeist sowie Siegeswille. Wie pomadig, behäbig und zeitweise gar überheblich war denn dieser Auftritt, bitte? Das DFB-Team übertraf sich in Sachen Abspielfehler selbst und schwamm im Defensivbereich durch die Partie, dass mir als TV-Zuschauer (und hoffentlich auch dem Trainer) ganz schwindelig wurde. Wenn die so weitermachen, reichen Ihre Grillwurst-Vorräte sogar noch bis zur nächsten Europameisterschaft!

Löw sagt alle Pressetermine ab

Die will Jogi Löw eigentlich auch mal gewinnen, und zwar als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Er aber muss von der Leistung seiner Elitekicker so schwer getroffen worden sein, dass er alle Pressetermine am Montag kurzerhand absagen ließ. Selbst Philipp Lahm, der eine Charity-Veranstaltung für Kinder präsentieren wollte, durfte nicht auftreten. Bleibt die Frage, ob die Erklärungsnot für das Abgelieferte Löw ratlos zurück ließ oder aber – ganz Richard Kimble-like – einfach nur die Flucht vor der fragenden Meute bezweckt war.

Den größten Vorwurf, den sich der Bundestrainer gefallen lassen muss, ist die (viel) zu späte Hereinnahme von Marco Reus, der dem Spiel sofort Leben einhauchte, sowie das viel zu lange Ignorieren des Vakuums auf der „Sechs“, wo Toni Kroos und Sami Khedira sich gegenseitig an Zweikampfschwäche und Laufintensität unterboten. Wir dürfen gespannt sein, was sich der gute „Jogi“ nun im stillen Kämmerlein ausbaldowert, um nicht als „Schweden-Happen“ erstmalig in der Vorrunde aus einem WM-Turnier zu fliegen. Ich denke, man sollte mit diesem wirklich nicht schlechtem Personal lieber auf ein 3-3-3-1 umstellen, um auch mal die Außen offensiv ins Spiel zu bringen. Fragt sich nur, ob Jogi das zuletzt auch mal trainiert hat...

Boateng und Hummels allein Zuhaus

Ein Vorrunden-Aus befürchten nämlich die beiden Innenverteidiger des (noch) amtierenden Weltmeisters auch. Und das ist nicht einmal verwunderlich: Wenn man von den Kollegen, die vor einem agieren soll, über weite Strecken gänzlich vernachlässigt wird, kann man schon mal die Frage nach dem Teamgeist und des Charakters der Mannschaft stellen. Dass Jerome Boateng da mit seiner Meinung genausowenig hinter dem Berg hält wie Mats Hummels, ist landläufig ja bekannt: „Unsere Absicherung ist nicht gut. Wir stehen da oft allein“, war eine mehr als eindeutige „Message“ an die Kollegen. Dürfte dem Bundestrainer so nicht gefallen haben, stimmt aber. Was die bereits angesprochenen Khedira und Kroos, bei offensiver Ausrichtung der Außenverteidiger auf der „Doppel-Sechs“ spielten, war komplett Harakiri.

Siegen oder Fliegen

Ich bin davon überzeugt, dass die deutsche Mannschaft am nächsten Samstag ein komplett anderes Gesicht zeigen muss und auch haben wird. Vielleicht nicht personell, aber in Sachen Einstellung. Die Vorbereitung mit allen Nebengeräuschen - wobei der Bundestrainer in Sachen Neuer, Sané, Petersen und Özil ja einen großen Anteil hatte - ist nun endgültig vorbei. Jetzt haben wir plötzlich nur noch K.-o-Spiele - okay: die Stärke jeder deutschen Mannschaft...

Nach Ihrem 1:0-Auftaktsieg gegen Südkorea wären die Schweden sicherlich mit einem Punkt zufrieden, so dass gegen diesen dann tiefstehenden Gegner vor allem Tempo und Kreativität, aber auch Geduld, Ballsicherheit und der unbedingte Siegeswille zählen werden. Alles Attribute, die gegen Mexiko zumindest in der ersten Hälfte in der Kabine liegengeblieben waren. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, ob es Joachim Löw und seinem Trainerteam gelingt, diesen Sack voll wichtigen Eigenschaften wieder zu aktivieren. Das Motto steht: „Siegen oder Fliegen!“

Aber den Grill mache ich trotzdem gern wieder an. Und diesmal tanzen wir auch hoffentlich auch hinterher Polonäse...

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren