Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die DFB-Spieler in der Einzelkritik

27.06.2018 - Mit dem 0:2 (0:0) gegen Südkorea ist das erste Vorrunden-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft besiegelt.

  • Sami Khedira (r) konnte dem Spiel gegen Südkorea nicht seinen Stempel aufdrücken. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Sami Khedira (r) konnte dem Spiel gegen Südkorea nicht seinen Stempel aufdrücken. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

So waren die Leistungen der DFB-Spieler:

Neuer: Ließ einen 28-Meter-Freistoß von Jung böse prallen, bügelte selbst aus (19.). Musste mit anschauen, wie seine Kollegen versagten.

Kimmich: Der Münchner war völlig von der Rolle: Ihm fehlte nicht nur die Orientierung. Diesmal auch offensiv mit zu vielen Fehlern.

Süle: Der WM-Debütant war schnell im Spiel. Lief die Bälle gut ab, resolut, setzte seinen Körper gut ein, eröffnete auch ordentlich.

Hummels: Gutes Stellungsspiel, resolut im Zweikampf, wehrte sich gegen die Blamage. Vergab aber zwei große Kopfball-Chancen.

Hector: Agierte sehr offensiv, wirkte aber deutlich limitiert. Flankte schwach, lief falsch, verdribbelte sich viel zu oft.

Khedira: Startete gleich mit einem Fehlpass. Dem Routinier fehlte jede Explosivität. Zu einfallslos, viele Ballverluste - dann raus.

Kroos: Die entscheidende Lücke fand der Ankurbler diesmal auch mit seinem letzte Schuss nicht. Legte unglücklich zum 0:1 auf.

Goretzka: Fand seine Rolle als Müller-Ersatz nie so richtig. Im Pass-Spiel zu ungenau. Vergab die beste Kopfball-Chance (47.).

Özil: Eine Halbzeit fand er gar nicht statt. Viel zu pomadig. Nach der Pause mit ein paar guten Pässen in die Tiefe. Am Ende zu wenig.

Reus: An ihm lief das Spiel von Anfang an vorbei, nur ganz wenige Ballkontakte. Von Spritzigkeit und Torgefahr war nichts zu sehen.

Werner: Viel unterwegs, scheute keine Zweikampf. Seine Schnelligkeit reichte diesmal nicht. Wollte es erzwingen, doch dann gestoppt.

Gomez: Konnte als Einwechsler den K.o. auch nicht abwenden. Sein Kopfball geriet zu zentral (68.), trat neben den Ball (71.).

Müller: Erst in ungewohnter Reservistenrolle, dann erneut ohne Wirkung auf dem Platz. Fand seine WM-Gefährlichkeit einfach nicht.

Brandt: Kam als letzter Hoffnungs-Joker. Nach Pfostenschüssen gegen Mexiko und Schweden versuchte er es mit zwei Schüssen - ohne Erfolg.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren