Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wenn Hunde und Katzen zu viel Fett auf den Rippen haben

08.03.2019 - Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Das sind in den meisten Fällen die Ursachen für Übergewicht auch bei Haustieren. Schön ist das für die dicken Vierbeiner nicht, zumal sich ihre Zeit auf Erden damit deutlich verkürzt.

  • Eine Untersuchung beim Tierarzt hilft bei der Klärung, ob eine Krankheit das Übergewicht verursacht hat und ob gesundheitliche Probleme gegen eine Diät sprechen. Foto: Andreas Gebert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Untersuchung beim Tierarzt hilft bei der Klärung, ob eine Krankheit das Übergewicht verursacht hat und ob gesundheitliche Probleme gegen eine Diät sprechen. Foto: Andreas Gebert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Etwa ein Drittel aller Haustiere in Europa leidet an Fettleibigkeit. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Etwa ein Drittel aller Haustiere in Europa leidet an Fettleibigkeit. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Spielerisch zu einem gesunden Gewicht: Für Katzen eignen sich Spielzeuge, bei denen sie sich ihren Futterbrocken selbst erarbeiten müssen. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Spielerisch zu einem gesunden Gewicht: Für Katzen eignen sich Spielzeuge, bei denen sie sich ihren Futterbrocken selbst erarbeiten müssen. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es ist ein Teufelskreis: Wird der Hund oder die Katze zu dick, bewegt sich das Tier immer weniger. Es wird noch dicker, läuft daraufhin noch weniger, weil die Gelenke immer mehr schmerzen.

Das macht nicht nur das tierische Leben weniger schön, es verkürzt die Lebensdauer drastisch, und zwar im Schnitt um 20 Prozent. Ob ein Hund oder eine Katze zu dick ist, lässt sich leicht erkennen. Das Tier sollte eine Taille haben. Die Rippen sollten zwar nicht zu sehen, aber zu erahnen sein.

«Wenn man die Rippen mit Mühe fühlt, ist das Tier zu dick. Findet man sie gar nicht, ist das Tier krankhaft fettleibig», erklärt die Tierärztin Petra Sindern aus Neu-Wulmstorf bei Hamburg. Und sie warnt: «Alles, was außen an Fett auf dem Körper sitzt, findet sich auch als gleich dicker Fettpanzer um den Darm, die Leber, die Nieren und das Herz.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren