Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mehr Menschen pendeln zur Arbeit

07.02.2019 - Sie gehen dorthin, wo die Arbeit ist. Tausende Pendler kommen nach Thüringen - oder verlassen das Land.

  • Zwei ICE-Züge fahren auf einer Brücke aneinander vorbei. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei ICE-Züge fahren auf einer Brücke aneinander vorbei. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Halle/Erfurt (dpa/th) - Nach Thüringen kommen zwar etwas mehr Pendler zur Arbeit. Dennoch machen sich viel mehr Menschen auf den Weg zum Job außerhalb des Landes: Wie die in Halle ansässige Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit mitteilte, pendelten im Juni 2017 rund 69 400 Menschen zur Arbeit in den Freistaat. Im Sommer 2018 waren es mit 69 600 rund 200 Menschen mehr. Auf längere Sicht sei die Zahl der sogenannten Einpendler auch gestiegen, seit 2008 um 44 Prozent.

Aktuell kommen den Angaben zufolge mit rund 16 900 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten die meisten Arbeitnehmer aus Sachsen nach Thüringen zur Arbeit, aus Sachsen-Anhalt sind es rund 14 500 und aus Bayern rund 9700 Männer und Frauen.

«Der Anstieg der Einpendlerzahlen zeigt, dass die Attraktivität Thüringens als Arbeitsort zugenommen hat», sagte der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius. Als ein Grund gelten schnelle Zugverbindungen. Arbeitsplätze andernorts seien damit besser erreichbarer geworden. Hinzu kommen Investitionen in neue Firmen und Arbeitsplätze sowie Veränderungen im jeweils regionalen Jobangebot.

Dennoch fahren den Angaben zufolge mehr Menschen aus Thüringen zur Arbeit in ein anderes Bundesland. Im Juni 2018 pendelten rund 125 230 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus ihrem Wohnort im Freistaat über die Landesgrenzen hinweg zu ihrem Job. Das waren rund 80 Männer und Frauen mehr als ein Jahr zuvor mit 125 150 Pendlern.

Die meisten Auspendler zieht es von Thüringen zum Job in Wirtschaftsregionen nach Bayern (rund 34 000), die zweitgrößte Gruppe arbeitet in Hessen (rund 22 200). Platz drei: Sachsen (rund 21 800).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren