Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mobilfunknetz in Hessen soll zügig ausgebaut werden

28.09.2018 - Wiesbaden (dpa/lhe) - Die letzten Funklöcher im hessischen Mobilfunknetz sollen bis zum Jahr 2020 verschwunden sein. Um dies zu erreichen, hat die hessische Landesregierung gemeinsam mit den Mobilfunkunternehmen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Germany einen Zehn-Punkte-Plan erarbeitet. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) unterzeichneten am Freitag in Wiesbaden mit den Unternehmensvertretern die Vereinbarung. Sie sieht unter anderem den Neubau von 1100 Mobilfunkstandorten vor.

  • Techniker arbeitet an einem Sendemast für das Mobilfunknetz. Foto: Matthias Balk/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Techniker arbeitet an einem Sendemast für das Mobilfunknetz. Foto: Matthias Balk/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bisher sind 98 Prozent der hessischen Haushalte an das 4G-LTE-Netz angeschlossen. Das sei die drittbeste Versorgung unter den deutschen Flächenländern, teilte Al-Wazir mit. Bouffier meinte aber: «Wir wollen mehr». Damit dies gelingt, nimmt Hessen 50 Millionen Euro in die Hand und baut 300 neue Mobilfunkstandorte im ländlichen Raum, die die Unternehmen selbst aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht bauen würden.

Die restlichen 800 neuen Standorte errichten die Mobilfunkbetreiber. Sie kündigten außerdem an, 4000 weitere Standorte modernisieren zu wollen. Zudem sollen die Unternehmen in den neuen 5G-Standard investieren. Al-Wazir erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass ein 5G-Netz «unabdingbar» für das autonome Fahren sei.