Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tipps zur Verringerung von elektromagnetischen Störungen

30.05.2019 - Es gibt einige Schlüsselaspekte, die berücksichtigt werden sollten, wenn Schwierigkeiten aufgrund elektromagnetischer Störungen vermieden werden sollen. Befolgen Sie diese Tipps, um die Wahrscheinlichkeit elektrischer Störungen erheblich zu verringern. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, finden Sie diese bei einem der führenden Unternehmen dieser Branche, Altium, das dank der RIGID-FLEX-Technologie eine optimale Gestaltung elektronischer Schaltungen ermöglicht.

  •  © pixabay.com /

    © pixabay.com / jarmoluk

Arbeiten Sie mit passend ausgelegten Kabeln

Passende Designs von Kabeln berücksichtigen einige Schlüsselfaktoren, welche die Möglichkeiten für eventuelle Störungen außen vor lassen. Der Querschnitt der Leitung, das Material der Ummantelung, die Elastizität, die Abschlüsse und die Abschirmung sind wichtig in Bezug auf die Reduktion von Störungen.

Trennung von Antriebs-/Motorleistungskabel

Kombinieren und verlegen Sie das Signalkabel unabhängig von den Motor- und dem Leistungskabeln. Verlegen Sie die Kabelstränge in abgetrennten Kanälen oder halten Sie bei einem Antrieb mit einer Leistung von bis zu 20 A einen Abstand von 10 cm zwischen den Signal- und den Leistungsbündeln ein. Bei einem Antrieb mit bis zu 40 A sollte der geringste Abstand 15 cm betragen, bei einem Antrieb mit bis zu 80 A sollte der Abstand mindestens 20 cm ausmachen.

Die Kabel richtig spleißen

Sollten Sie die Kabel aufteilen müssen, nehmen Sie nach Möglichkeit Stecker mit einem Gehäuse aus Metall. Überprüfen Sie, dass beide Gehäuse komplett mit den Abschirmungen verbunden sind. Keines der Einzelteile der Verkabelung darf nicht abgeschirmt sein. Teilen Sie auch niemals ein Kabel mit einer Klemmleiste.

Korrekte Schirmanschlüsse sind gefragt

Kabel, die in einen Schaltschrank hineinführen, brauchen eine Rundum-Abschirmung. Verwenden Sie auch niemals unabgeschirmte Zwischenstücke.

Analoge Signale Differenzeingänge verwenden

Die Störungsanfälligkeit von analogen Signalen wird durch Anwendung von Differenzeingängen wesentlich vermindert. Normalerweise schließt man das Signal für den Ausgang an den Plus-Differenzeingang an. Genauso wird die Erdung des Elektrogerätes an den Minus-Differenzeingang angebunden. Verwenden Sie paarweise abgeschirmte Leitungen und schließen Sie Abschirmungen an beiden Enden an.

Leitende Verbindungen zwischen Komponenten sicherstellen

Verbinden Sie die Seitenwände, die Rückwand und die Tür des Schaltschranks mit leitenden Geflechten. Man sollte keine Scharniere oder Schrauben für die Erdungsanschlüsse verwenden. Die gesamte Fläche des Verstärkers muss leitend auf der Montageplatte aufliegen. Es empfiehlt sich leitende Platten aus Aluminium oder galvanisiertem Stahl zu verwenden. Bei lackierten und anderen Metallplatten muss die Beschichtung hinter dem Verstärker entfernt werden.

Stellen Sie eine gute Erdverbindung sicher

Dann schließt man den Schaltschrank an eine passende Erdung an. Ziehen Sie für die Erdungsleitungen dieselbe Stärke wie für die Leitungen zum Stromnetz heran oder nehmen Sie eine Größe kleiner.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren