Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vorwürfe sexueller Belästigung: «Kulturwandel» beim WDR

12.09.2018 - Bonn (dpa) - Nach den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen Mitarbeiter des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hat die frühere Gewerkschaftschefin Monika Wulf-Mathies einen «Kulturwandel» bei dem Sender gefordert. «Es hat sich sehr schnell gezeigt, dass das Thema sexuelle Belästigung nur die Spitze des Eisbergs ist, hinter dem sich Machtmissbrauch, vielfältige Diskriminierungserfahrungen und eine Unzufriedenheit mit dem Betriebsklima verbergen», sagte sie am Mittwoch.

  • Das Funkhaus des WDR. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Funkhaus des WDR. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es fehle an klaren Regeln und gegenseitiger Wertschätzung, so Wulf-Mathies in Bonn. Die 76-jährige stellte dort ihren Abschlussbericht zum Umgang des WDR mit den Belästigungsvorwürfen vor. Sie war von WDR-Intendant Tom Buhrow mit der Untersuchung beauftragt worden. Der WDR hatte im Mai einem Mitarbeiter wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung fristlos gekündigt, mit einem anderen einigte sich der Sender außergerichtlich auf eine Trennung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren