Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mindestens 17 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

22.04.2019 - Mindestens 17 Menschen sind bei einem Erdrutsch in Kolumbien ums Leben gekommen. Acht Wohnungen wurden am Ostersonntag im Ort Portachuelo nach heftigen Regenfällen von Lehmmassen begraben, wie die Zeitung «El Tiempo» unter Berufung auf lokale Behörden berichtete.

  • Nach dem Erdrutsch: Mitglieder der kolumbianischen Streitkräfte suchen nach vermissten Personen. Foto: colprensa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Nach dem Erdrutsch: Mitglieder der kolumbianischen Streitkräfte suchen nach vermissten Personen. Foto: colprensa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Drei Kinder zählten zu den Opfern. Zudem seien mindestens zehn weitere Menschen von dem Geröll verschüttet worden und würden noch vermisst. Die Landstraße Panamericana, die Ecuadors Hauptstadt Quito mit Cali in Kolumbien verbindet, wurde gesperrt. Zur Unterstützung der Bergungsarbeiten wurde die Armee eingesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren