Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schuhwechsel hilft gegen Hühneraugen

29.03.2019 - Hühneraugen können sehr schmerzhaft sein. Oft ist falsches Schuhwerk die Ursache für die Verhornung. Was außerdem zur schnellen Heilung beiträgt:

  • Druck und Reibung: Bei Hühneraugen hilft es oft schon, die Schuhe zu wechseln. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Druck und Reibung: Bei Hühneraugen hilft es oft schon, die Schuhe zu wechseln. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hühneraugen entstehen durch Druck und Reibung - zum Beispiel, wenn Schuhe nicht richtig passen. Wer die schmerzhaften Quälgeister wieder loswerden will, sollte deshalb vor allem die Ursache bekämpfen: mit besser passenden Schuhen oder Einlagen, die Fehlstellungen korrigieren.

In der Regel verschwinden Hühneraugen dann von alleine wieder, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Um die Heilung zu beschleunigen, können Betroffene die Hornschicht der Hühneraugen selbst entfernen. Dazu weicht man die schmerzende Stelle erst ein, mit einem Fußbad zum Beispiel, und bearbeitet die Verhornung dann vorsichtig. Am besten geht das mit einem Bimsstein - und nicht mit scharfen Messern oder Rasierklingen.

Hühneraugen bilden sich vor allem dort, wo Haut dicht über dem Knochen liegt. Deshalb sind Füße dafür besonders anfällig, genau wie die Hände: Hier können zum Beispiel Sportgeräte oder Werkzeuge die Auslöser sein. Wird die Ursache nicht behoben, nehmen die Schmerzen mit der Zeit immer weiter zu. Zudem kann sich aus den Hühneraugen eine chronische Entzündung entwickeln.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren