Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Promi-Geburtstag vom 31. Mai 2020: Clint Eastwood

31.05.2020 - Auch mit 90 ist für Clint Eastwood noch lange nicht Feierabend. Zumindest als Regisseur will der Hollywood-Star weiterdrehen. Was das runde Jubiläum betrifft, ist der Oscar-Preisträger wortkarg.

  • Italo-Western machten ihn berühmt: Clint Eastwood wird 90. Foto: Jordan Strauss/InvisionAP//dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Italo-Western machten ihn berühmt: Clint Eastwood wird 90. Foto: Jordan Strauss/InvisionAP//dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf seinen 90. Geburtstag angesprochen, wehrt Clint Eastwood im US-Fernsehen mit wenigen Worten ab. «Ich denke nicht darüber nach», druckste der Oscar-Preisträger in der Talkshow von Ellen DeGeneres im vorigen Dezember herum. Eigentlich wollte er den Termin gar nicht verraten.

Heute steht nun das runde Jubiläum an, das der Hollywood-Star nach den Worten seiner zweitältesten Tochter Alison (48) am liebsten vergessen möchte. «Er hasst seinen Geburtstag», erzählte die Schauspielerin im vorigen Oktober der US-Zeitschrift «Closer». Er wolle nur arbeiten, sein Leben genießen, aber nicht feiern. Eine Anfrage der dpa bei Eastwoods Sprecherteam, wie der Star den Tag begehen werde, blieb ohne Antwort.

DeGeneres konnte Eastwood im Interview doch noch einen Kommentar zum Alter entlocken. Als kleiner Junge habe er mit seinem über 90 Jahre alten Großvater viel Zeit verbracht und dabei gedacht, 'Jesus, wer zum Teufel möchte so lange leben', witzelte der ergraute Leinwandstar. Doch in erster Linie wollte Eastwood bei dem Fernsehauftritt über die Arbeit sprechen, sein 38. Regiewerk «Der Fall Richard Jewell».

In dem Tatsachendrama schildert er die Geschichte des US-Wachmanns Richard Jewell beim Bombenattentat bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, der anfangs als Held gefeiert, dann aber von Polizei und Presse als möglicher Verdächtiger gebrandmarkt wurde. Für ihre Nebenrolle als Jewells verzweifelte Mutter war Kathy Bates im Februar für einen Oscar nominiert.

Vom Ruhestand will Eastwood nichts wissen. Er schätze es, mit Filmarbeit Geld zu verdienen, erzählte er im Januar in der britischen Show «This Morning». Um möglichst lange im Geschäft zu sein, habe er neben der Schauspielerei auch mit Regie angefangen. «Ich dachte, eines Tages schaue ich auf die Leinwand und sage 'Das ist genug Eastwood, mach besser etwas anderes'.» So sei er Regisseur geworden.

Doch auch als End-Achtziger machte er auf der Leinwand noch eine gute Figur. In dem Drogenthriller «The Mule» (2019) spielte er die Hauptrolle eines greisen Drogenkuriers, von der wahren Geschichte eines alten US-Schmugglers inspiriert, der in seinem Truck für ein mexikanisches Kartell Kokain über die Grenze transportierte.

Der Sohn eines Stahlarbeiters aus San Francisco steht seit über 60 Jahren vor der Kamera. Seine beispiellose Karriere begann 1959 als Cowboy in der Westernserie «Rawhide». Dann machte er als unbarmherziger Rächer in Sergio Leones Italo-Western «Für eine Handvoll Dollar», «Für ein paar Dollar mehr» und «Zwei glorreiche Halunken» und als knallharter Polizist («Dirty Harry») Furore.

Nach zig Action-Rollen, meist als wortkarger Held, zeigte Eastwood in den 90er Jahren als Darsteller und Regisseur eine einfühlsame und komplexere Seite. In der melancholischen Romanze «Die Brücken am Fluss» war er der Liebhaber einer einsamen Ehefrau, gespielt von Meryl Streep. Eastwood hatte den Film auch produziert und Regie geführt.

Mit dem Westernepos «Erbarmungslos» (1993) und dem Box- und Sterbehilfedrama «Million Dollar Baby» (2005) kam er in Hollywood mit über 60 Jahren schließlich zu höchsten Ehren. Seine vier Oscars gewann er als Produzent und Regisseur mit diesen beiden Werken.

Eastwood produziert schnell und preiswert. «Million Dollar Baby» drehte er in 37 Tagen mit einem Budget von nur 30 Millionen Dollar. «Ich habe Glück, dass ich noch arbeiten kann», bedankte sich das Multitalent in der Oscar-Nacht 2005 für seinen doppelten Sieg. Fast jedes Jahr stellte er seither ein neues Regiewerk vor, darunter die Kriegsdramen «Letters From Iwo Jima» und «Flags of our Fathers», den Polit-Film «Invictus - Unbezwungen», das Scharfschützendrama «American Sniper» oder «Sully» mit Tom Hanks als Pilot Chesley Sullenberger, dem 2009 eine spektakuläre Notwasserung gelang.

In Hollywood genießt der Alt-Star längst Kultstatus. Als Arnold Schwarzenegger im vorigen Dezember auf Instagram ein gemeinsames Foto auf Skiern vor schneebedeckten Bergen postete, gab es prompt Beifall. US-Kollege Jim Belushi kommentierte das Bild schlicht mit: «Ikonen». Schauspieler Rob Lowe meinte: «Mount-Rushmore-Level» - und erinnerte damit an das berühmte Denkmal mit den Porträtköpfen von vier US-Präsidenten.

Doch Eastwood ist im liberalen Hollywood zugleich Außenseiter. Auf «politische Korrektheit» legt der Ex-Bürgermeister des kalifornischen Ortes Carmel keinen Wert. Einerseits setzt er sich für liberale Anliegen wie die Homo-Ehe ein, andererseits unterstützt er im Wahlkampf traditionell die Republikaner, 2016 auch Donald Trump.

Er empfinde die Wahl als «schwierig», würde sich aber gegen Trumps demokratische Konkurrentin Hillary Clinton entscheiden, sagte Eastwood damals im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen vor vier Jahren dem Männermagazin «Esquire».

In diesem Februar übte Eastwood im Interview mit dem «Wall Street Journal» aber öffentlich Kritik an Trump. Die Innenpolitik sei «zankhaft» geworden. Er wünschte sich, Trump würde sich manierlicher benehmen, «ohne zu twittern und Leute zu beschimpfen», sagte Eastwood - und lobte den Multimilliardär Michael Bloomberg, der zu diesem Zeitpunkt noch für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten im Rennen war, inzwischen aber ausgestiegen ist.

Der zweifach geschiedene Eastwood ist Vater von acht Kindern mit sechs Partnerinnen. Seine zweite Ehe mit der Nachrichtensprecherin Dina wurde 2014 geschieden. Als Eastwood 2018 die Premiere seines Films «The Mule» feierte, brachte er unter anderem seine Söhne Scott und Kyle, Tochter Alison, Ex-Frau Maggie Johnson, eine Enkeltochter und Freundin Christina Sandera zu dem Empfang in Los Angeles mit.

Vom eigenen Nachwuchs bekommt der Promi-Vater längst Konkurrenz. Eastwoods jüngster Sohn Scott (34) spielte zuletzt in Filmen wie «Fast & Furious 8» und «Pacific Rim: Uprising» mit. In der Romanze «Kein Ort ohne dich» (2015) trat er mit Holzfällerhemd und Cowboyhut auf, seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren