Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Binnenschiffer brauchen «mehr Wasser unter dem Kiel»

09.12.2018 - Das extreme Niedrigwasser hat 2018 Engpässe im deutschen Wasserstraßen-Netz deutlich gemacht. Die Binnenschiffer wollen unabhängiger vom Wetter werden und fordern, dringend notwendige Projekte endlich anzupacken.

  • Frachtschiffe auf dem Rhein. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Frachtschiffe auf dem Rhein. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Unternehmen der Binnenschifffahrt dringen angesichts der gravierenden Folgen des Niedrigwassers in diesem Jahr auf den Ausbau und die Modernisierung der Wasserstraßen.

«Die Verbesserung der Infrastruktur darf nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden, die Schifffahrt braucht mehr Wasser unter dem Kiel», sagte Fabian Spieß, Referent des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB), der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim.

Wenn die Verkehrswende hin zu dem nachhaltigen Verkehrsträger wirklich gewünscht sei, müssten Fahrrinnen vertieft, Schleusen in Stand gehalten und verlängert sowie Engpässe beseitigt werden. Die Schifffahrt habe als einziger Verkehrsträger noch freie Kapazitäten.

Die niedrigen Pegelstände mit Tiefstwerten in Rhein, Elbe und Donau haben zu deutlichen Einbußen beim Gütertransport geführt. Einige Konzerne wie BASF hatten deshalb auch Produktionsprobleme.

Im Rheingebiet inklusive Lahn, Main, Mosel, Neckar und Saar wurden laut der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt von Januar bis August rund 109 Millionen Tonnen an Gütern befördert - etwa 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Bereich Mannheim lag das Minus bei fast 15 Prozent, in Duisburg bei 6,5 Prozent.

Da das Niedrigwasser erst Ende Juni einsetzte, dürften die Einbußen bis zum Jahresende noch größer ausfallen. «Es ist von einem erheblichen Rückgang der transportierten Gütertonnen auf dem Rhein auszugehen», schätzt Claudia Thoma, Sprecherin der Bundesbehörde.

Nach Angaben des BDB mussten große und schwere Schiffe wie Container-Transporter oder Tankschiffe ihren Betrieb zeitweise einstellen. Auch die Fahrgastschifffahrt, die auf die Sommersaison angewiesen ist, musste Kreuzfahrten absagen oder konnte für Touristen attraktive Ziele in deutschen Großstädten teils nicht mehr ansteuern.

Zur Frage, wie sich die Situation auf Erlöse und Gewinne der Branche mit einem Umsatz von 1,5 Milliarden Euro (2016) auswirke, machte der Verband keine Angaben. Existenzbedrohlich sei die Lage für die Unternehmen aber nicht. 2014 waren noch 19 Insolvenzverfahren registriert worden, erläuterte Spieß. Von da an sei die Zahl rückläufig - trotz des Niedrigwassers auch im Jahr 2015.

Nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Volker Wissing (FDP) hat das Niedrigwasser deutschlandweit Schäden von mehreren Milliarden Euro verursacht. Die Engpässe im Wasserstraßen-Netz seien schonungslos aufgedeckt worden.

Die Planung und Umsetzung von Transporten sei so erschwert gewesen, dass Gefahr für die Versorgungssicherheit der Industrie und der Bevölkerung bestanden habe. Umso dringlicher sei jetzt die Rhein-Vertiefung zwischen Mainz und Sankt Goar. Laut Generaldirektion ist diese im Bundesverkehrswegeplan 2030 mit 60 Millionen Euro verankert und in der Planung. Der BDB nannte als weitere unverzichtbare Vorhaben die Vertiefung der Fahrrinne im Niederrhein und den Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen.

Die Generaldirektion sieht die Rhein-Schifffahrt durch wachsenden Verkehr, größere Schiffe und rückläufige Lagerkapazitäten bei den Verladern anfälliger gegenüber längeren Niedrigwasser-Phasen. «Um sich zukünftig darauf vorzubereiten, bedarf es neuer Überlegungen nicht nur bei der Infrastruktur, sondern bei allen Partnern in der Logistikkette», sagte Behörden-Sprecherin Thoma.

Als großes Hemmnis für den Abbau des Sanierungsstaus sieht der BDB die fehlenden Stellen für den Unterhalt und Ausbau des rund 7400 Kilometer langen Binnenwasserstraßen-Netzes. Im Schnitt würden 500 Ingenieurs-Stellen mehr benötigt, um die Bundesmittel verbauen zu können. Der Verband vertritt etwa 300 von über 800 Unternehmen der gewerblichen Binnenschifffahrt, darunter viele Reedereien.

Inzwischen hat sich die Lage an einigen Rhein-Abschnitten wieder etwas entspannt. «Schon jetzt können viele Schiffe wieder mit voller Ladung fahren», sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg in Nordrhein-Westfalen, das für den Teil des Flusses bis zur niederländischen Grenze zuständig ist. Wegen der niedrigen Pegelstände war die Versorgung vieler Tankstellen mit Diesel und Benzin in den vergangenen Wochen immer wieder ins Stocken geraten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren