Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bedford-Strohm appelliert an Missbrauchsopfer: Meldet euch!

13.11.2018 - Auch in der evangelischen Kirche ist es zu hundertfachem Missbrauch von Minderjährigen gekommen. Vor allem Heimkinder waren betroffen. Jetzt will die EKD die Fälle aufarbeiten.

  • Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sprach hinsichtlich der Missbrauchsfälle in evangelischen Einrichtungen von «strukturellen Ursachen in der Kirche». Symbolfoto: Peter Kneffel © dpa -...

    Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sprach hinsichtlich der Missbrauchsfälle in evangelischen Einrichtungen von «strukturellen Ursachen in der Kirche». Symbolfoto: Peter Kneffel © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Bekanntwerden hunderter Missbrauchsfälle will die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) sexuelle Gewalt in ihren Einrichtungen systematisch bekämpfen und aufarbeiten.

Bei der Jahrestagung des EKD-Kirchenparlaments stellte die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs dazu in Würzburg einen Elf-Punkte-Handlungsplan vor. Dazu gehören die Einrichtung einer zentralen unabhängigen Ansprechstelle sowie wissenschaftliche Untersuchungen. 1,3 Millionen Euro hat die EKD im Haushalt des kommenden Jahres für die Aufarbeitung von Missbrauch vorgesehen.

Eine Untersuchung in 10 der 20 evangelischen Landeskirche hatte 479 zumeist strafrechtlich verjährte Missbrauchsfälle ergeben. Die meisten dieser Fälle ereigneten sich in den 50er, 60er und 70er Jahren sowohl in Kirchengemeinden als auch in diakonischen Einrichtungen.

Bei einem Großteil der Betroffenen handelt es sich nach Mitteilung der EKD um ehemalige Heimkinder. Vor diesem Hintergrund kündigte die Diakonie Deutschland eine eigene wissenschaftliche Studie zu Missbrauch in ihren Einrichtungen an.

Die EKD appellierte an sämtliche Missbrauchsopfer in protestantischen Einrichtungen, ihre Fälle den zuständigen Stellen schnell und lückenlos zu schildern. Er bitte diejenigen, «die solche schlimmen Erfahrungen gemacht haben, sich bei uns zu melden, so dass wir handeln können», sagte der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm dem Radiosender Bayern 2. Solche Erfahrungsberichte könnten auch zu einer umfassenden Aufklärung beitragen, betonte der Münchner Bischof.

Man wolle wissen, wie die Missbrauchsfälle genau gelagert seien und bei welchen Konstellationen die Gefahr sexuellen Missbrauchs wachse. «Wir wollen alles tun, was möglich ist, um zu verhindern, dass sowas passiert, Prävention ist ganz zentral.» Menschen müssten sich darauf verlassen können, dass sie in Kirchen sicher seien.

In einer Stellungnahme der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hatte es jüngst geheißen, Missbrauchsfälle in evangelischen Einrichtungen hätten «strukturelle Ursachen in der Kirche». Es gebe Hinweise, dass Täter geschützt worden seien.

Zuletzt hatte bereits der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche für erhebliches Aufsehen gesorgt. Eine Ende September vorgelegte bundesweite Studie im Auftrag der Kirche hatte ergeben dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 Minderjährige missbraucht haben sollen.

Gegen den ersten unter Missbrauchsverdacht geratenen deutschen Bischof, den längst gestorbenen Hildesheimer Altbischof Heinrich Maria Janssen, gibt es inzwischen einen neuen Vorwurf. Dieser deute auf einen systematischen sexuellen Missbrauch von Heimkindern durch Verantwortliche der katholischen Kirche in Hildesheim hin, teilte das Bistum am Dienstag mit. Ein heute 70-jähriger Mann habe geschildert, dass er Ende der 50er-Jahre als Heimkind von Janssen aufgefordert worden sei, sich nackt vor ihm auszuziehen. Der Bischof habe ihn dann mit den Worten weggeschickt, er könne ihn nicht gebrauchen.

Zum Bischof gebracht und wieder abgeholt wurde das damalige Heimkind demnach vom Leiter eines damaligen Hildesheimer Kinderheims - einem Priester, der den Jungen ebenso wie ein Kaplan auch sexuell missbraucht haben soll. Diese beiden schon gestorbenen Geistlichen seien dem Bistum als Täter bekannt, hieß es. Das Bistum halte die Vorwürfe für glaubhaft und plausibel.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren