Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht

12.02.2020 - In riesigen Schwärmen ziehen gefrässige Heuschrecken durch Ostafrika. Sie zerstören die Ernte und bedrohen die Lebensmittelversorgung Millionen Menschen.

  • Der Osten Afrikas wird von der schwersten Heuschreckenplage seit 25 Jahren heimgesucht. Foto: Patrick Ngugi/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Osten Afrikas wird von der schwersten Heuschreckenplage seit 25 Jahren heimgesucht. Foto: Patrick Ngugi/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr.

Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden Monaten Ernten in großem Ausmaß zerstören, warnte die Integrated Food Security Phase Classification (IPC) am Mittwoch. Sie wird unter anderem von der UN unterstützt und gibt eine global genutzte Klassifizierung für Nahrungsmittelunsicherheit. Rund 13 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia, Somalia, Uganda und Südsudan, die ohnehin zu wenig zu essen haben, seien bedroht, hieß es.

Seit Monaten überziehen Schwärme aus Millionen Wüstenheuschrecken Landstriche in Ostafrika. Ihre Vermehrung wurde durch den starken Regen in der Region in den vergangenen Monaten begünstigt. Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen ohnehin nicht genug zu essen. Die wichtigste Pflanz- und Erntezeit in der Region steht nun kurz bevor. Sollten die Insekten dann noch großflächig unterwegs sein, könnten die Folgen nach Angaben von Experten verheerend sein.

In Gebieten, in denen die Heuschrecken Ernten bereits verminderten, leisteten Organisationen Nothilfe, teilte die Aktion Deutschland Hilft mit. Dem Bündnis gehören Organisationen wie World Vision an. In anderen Gebieten gehe es um die Vorsorge: «Angesichts herannahender Heuschreckenschwärme versuchen Betroffene mit Unterstützung von Helfern jetzt zu retten, was zu retten ist», so Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand des Bündnisses.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren