Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Armanis Rhapsodie in Blau in Mailand

24.02.2019 - Mode pur und unverkrampfte Eleganz: Giorgio Armani in Mailand.

  • Giorgio Armani mit einem Model nach der Show für die Herbst-Winter-Saison 2019/2020 auf der Mailänder Modewoche. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Giorgio Armani mit einem Model nach der Show für die Herbst-Winter-Saison 2019/2020 auf der Mailänder Modewoche. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Traum in Blau von Giorgio Armani in Mailand. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Traum in Blau von Giorgio Armani in Mailand. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Brillenmode von Armani in Mailand. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Brillenmode von Armani in Mailand. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine Hommage an die Farbe Blau. Das ist Giorgio Armanis Leitbild für die Saison Herbst/Winter 2019/20. Sie prägte am Samstagabend fast die gesamte Show des Stardesigners auf der Mailänder Fashion Week, die noch bis Montag läuft.

«Ich liebe die Tiefe und die Kraft dieser Farbe. Sie ist die einzige Alternative zu Schwarz», so erklärte der Designer gegenüber der italienischen Branchenzeitung «MF Fashion» seine Wahl. Er inszenierte die Kollektion in einer intimen, salonartigen Atmosphäre. Und zum ersten Mal überhaupt brachte er die Frauen- und Männerlinie gemeinsam auf den Laufsteg.

Die Mode selbst ist Armani pur. Jene unverkrampfte Eleganz, mit der er sein Lebenswerk aufbaute. So entfernt er bei Jacken den Kragen und ersetzt ihn durch ein dekoratives Streifenornament. Die Hosen variieren zwischen schmalen Schnitten und Modellen im Jodhpur-Stil: mit Weite an den Oberschenkeln. Hier und da fügt er abstrakte Musterbilder ein. Samt hat einen starken Auftritt und am Abend funkeln die Kristalle. Armanis Botschaft an die Männer: Tragt wieder Krawatten!

Zum Markenkern von Roberto Cavalli zählt der «Animal Print». Paul Surridge, der Kreativdirektor des Modehauses, interpretierte für die neue Saison die Tigermuster in frischen, intensiven Farben und zeigte zudem Elemente in Python-Optik. Bei Missoni wiederum dominierte Strick in alle Facetten, während Cividini Stoffe und Muster aus der Männer- in die Damenmode überführte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren