Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bei externen SSDs auf USB-Version achten

17.01.2019 - Bei der Anschaffung einer externen SSD-Festplatte schauen Käufer häufig, ob ein USB-3.1-Anschluss vorhanden ist. Denn er verspricht ein Maximum an Datenübertragungsgeschwindigkeit. Nur trifft das nicht auf alle Versionen zu.

  • Wer es gerne möglichst schnell will, muss auf die USB-Geschwindigkeitsbezeichnung «Gen 2 Super Speed Plus» achten. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wer es gerne möglichst schnell will, muss auf die USB-Geschwindigkeitsbezeichnung «Gen 2 Super Speed Plus» achten. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer eine externe SSD-Festplatte zum Anschließen ans Notebook oder an den Desktop-PC kauft, erwartet vor allem eins: Geschwindigkeit.

Deshalb achten Käufer oft auf die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle, damit die USB-Verbindung nicht zum Flaschenhals bei der Datenübertragung wird. Doch USB 3.1 ist nicht gleich USB 3.1.

Wer Wert auf die schnellstmögliche Verbindung mit theoretischen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde legt, muss auf die Bezeichnung USB 3.1 Gen 2 (Super Speed Plus) achten. Denn Hersteller dürfen auch das ältere USB 3.0 als USB 3.1 bezeichnen, nämlich als USB 3.1 Gen 1 (Super Speed).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren