Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vor der Oscar-Gala: Stars beim «Lunch der Nominierten»

05.02.2019 - Dieses Mittagessen in Hollywood ist nur für geladene Gäste: Beim traditionellen Oscar-Lunch treffen sich die Nominierten und posieren für ein Gruppenbild. Auch Deutsche feiern diesmal wieder mit.

  • Ein Traum in Weiß: Lady Gaga hat sich für ein Outfit von Louis Vuitton entschieden. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Traum in Weiß: Lady Gaga hat sich für ein Outfit von Louis Vuitton entschieden. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bradley Cooper gelang mit seinem Regie-Debüt («A Star Is Born») gleich ein Volltreffer. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bradley Cooper gelang mit seinem Regie-Debüt («A Star Is Born») gleich ein Volltreffer. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mahershala Ali könnte nach «Moonlight» bereist in kürzester Zeit für «Green Book» seinen zweiten Oscar gewinnen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mahershala Ali könnte nach «Moonlight» bereist in kürzester Zeit für «Green Book» seinen zweiten Oscar gewinnen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mit reichlich Pasta und Nachspeisen hat Viggo Mortensen 20 Kilo für seine Rolle in «Green Book» zugenommen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit reichlich Pasta und Nachspeisen hat Viggo Mortensen 20 Kilo für seine Rolle in «Green Book» zugenommen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bei der Verkündung ihrer Oscar-Nominierung sind der mexikanischen Schauspiel-Überraschung Yalitza Aparicio («Roma») die Tränen gekommen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bei der Verkündung ihrer Oscar-Nominierung sind der mexikanischen Schauspiel-Überraschung Yalitza Aparicio («Roma») die Tränen gekommen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Rami Malek hat sich in «Bohemian Rhapsody» in Freddie Mercury verwandelt und ist jetzt auf Oscar-Kurs. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Rami Malek hat sich in «Bohemian Rhapsody» in Freddie Mercury verwandelt und ist jetzt auf Oscar-Kurs. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Für «If Beale Street Could Talk» hat Regina King bereits einen Golden Globe gewonnen. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Für «If Beale Street Could Talk» hat Regina King bereits einen Golden Globe gewonnen. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Florian Henckel von Donnersmarck hat Chancen auf einen zweiten Oscar. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Florian Henckel von Donnersmarck hat Chancen auf einen zweiten Oscar. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Glenn Close («Die Frau des Nobelpreisträgers») hat bereits einen Golden Globe und einen SAG-Award gewonnen. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Glenn Close («Die Frau des Nobelpreisträgers») hat bereits einen Golden Globe und einen SAG-Award gewonnen. Foto: Jordan Strauss/Invision © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mit überdrehten und derben Komödien wurde Peter Farrelly («Verrückt nach Mary») berühmt. Mit «Green Book» schlug er jetzt ein ganz neues Kapitel auf. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur...

    Mit überdrehten und derben Komödien wurde Peter Farrelly («Verrückt nach Mary») berühmt. Mit «Green Book» schlug er jetzt ein ganz neues Kapitel auf. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lady Gaga sticht im weißen Kleid mit platinblonden Haaren aus der Menge hervor. Glenn Close strahlt an der Seite von Alfonso Cuarón. Und der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ragt in der letzten Reihe weit über den Kopf von Melissa McCarthy hinaus.

Mehr als 170 Oscar-Anwärter haben sich am Montag für das traditionelle Gruppenbild der Nominierten um eine goldglänzende Oscar-Statue aufgestellt.

Drei Wochen vor der Trophäen-Gala lud die Film-Akademie wieder zum «Lunch» der Nominierten in Beverly Hills ein. Bei dem Treffen mischten neben hochkarätigen Stars wie Lady Gaga, Amy Adams, Bradley Cooper, Rami Malek und Viggo Mortensen auch weniger bekannte Filmschaffende, darunter Make-Up-Künstler, Bühnenbildner und Cutter, mit.

Am 24. Februar wird es im Dolby-Theatre in Hollywood ernst, doch bei dem Probelauf im Ballsaal des Beverly Hilton Hotel ging es locker zu. Die Oscar-Anwärter hatten sichtlich Spaß dabei, beim Lunch mit Lachs miteinander für Fotos zu posieren und sich auszutauschen. Ganz bewusst würde man die Nominierten aus verschiedenen Filmen und Sparten an den Tischen bunt mischen, «damit sie sich besser kennenlernen», teilte die Akademie auf Twitter mit.

Neben Cocktails und Nachtisch gab es auch Benimm-Regeln für den großen Abend. Die Show-Produzenten wollen die Gala diesmal auf drei Stunden begrenzen. Sie schärften den zukünftigen Gewinnern ein, ihr «Thank You» kurz zu halten. Wenn ihr Name aufgerufen wird, hätten sie 90 Sekunden Zeit, auf die Bühne zu eilen und ihre Dankesrede zu halten. Dann wird die Musik hochgefahren, bis der Redner verstummt.

Produzentin Donna Gigliotti mahnte, dass man es «kurz, aber vom Herzen» machen soll. Ihr Vorzeigebeispiel: die einminütige Rede von Steven Soderbergh, der 2001 für «Traffic - Macht des Kartells» den Regie-Oscar gewann. Statt zig Leuten zu danken, brachte er den Saal zum Lachen und hielt ein leidenschaftliches Plädoyer auf Kreativität und Kunst.

Als Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit «Das Leben der Anderen» den Auslands-Oscar holte, lief die Zeit aus, als er gerade seiner Frau danken wollte. Gegen die einsetzende Musik dröhnte der deutsche Regisseur damals an, er müsse noch eines sagen: «Christiane, I love you». Am Montag war Donnersmarck mit dem Künstlerporträt «Werk ohne Autor» zum zweiten Mal als Oscar-Anwärter eingeladen.

Der aus Syrien stammende und in Berlin lebende Regisseur Talal Derki reiste ebenfalls an. Er ist mit seinem Berliner Produktionsteam für die Kriegs-Dokumentation «Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats» nominiert.

Das Schwarz-Weiß-Drama «Roma» des mexikanischen Oscar-Preisträgers Alfonso Cuarón und die Historien-Groteske «The Favourite - Intrigen und Irrsinn» des Griechen Yorgos Lanthimos sind mit je zehn Nominierungen die diesjährigen Oscar-Favoriten. Die Trophäen werden am 24. Februar in Los Angeles zum 91. Mal verliehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren