Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Teneriffa: Migranten fordern Reisegenehmigung aufs Festland

06.03.2021 - Immer häufiger wählen aus Afrika kommende Migranten die gefährliche Fluchtroute Richtung Kanaren. Doch die Lage in den Flüchtlingslagern der Inseln ist schwierig, bei Migranten und Bevölkerung steigt die Wut.

  • Protestmarsch zum Stadtzentrum von San Cristobal de la Laguna. Foto: Andres Gutierrez/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Protestmarsch zum Stadtzentrum von San Cristobal de la Laguna. Foto: Andres Gutierrez/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Migranten in einem Zelt im Lager Las Raices in La Laguna auf Teneriffa. Foto: Europa Press/EUROPA PRESS/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Migranten in einem Zelt im Lager Las Raices in La Laguna auf Teneriffa. Foto: Europa Press/EUROPA PRESS/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Etwa 1200 Migranten und örtliche Unterstützer haben auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel Teneriffa für die Erlaubnis demonstriert, auf das spanische Festland zu reisen.

In Sprechchören forderten die Menschen aus Afrika, die in Lagern leben, in der Stadt San Cristobal de la Laguna im Norden der Insel «Freiheit», wie der Fernsehkanal Canarias7 am Samstag berichtete. Die Bedingungen in den Flüchtlingslagern seien unerträglich, zitierte der Sender Teilnehmer der Kundgebung.

Die spanische Regierung lehnt das jedoch ab und will nur Migranten, die besonderer Fürsorge bedürfen, aus den Lagern auf den Inseln in bessere Unterkünfte auf dem Festland bringen. Für die Tausenden Migranten auf den Inseln sei die Lage sehr schwierig und führe auch zu Verärgerung in der lokalen Bevölkerung, schrieb die Zeitung «El País».

Die Zahl der Menschen, die die lebensgefährliche Überfahrt von Afrika über den Atlantik in Richtung der Kanaren wagen, war im vergangenen Jahr stark gestiegen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR erreichten 2020 gut 23.000 Migranten die Inselgruppe vor der Westküste Nordafrikas.

Auch in diesem Jahr setzte sich der Trend fort. Seit Jahresbeginn seien mehr als 2300 Menschen in kleinen Holzbooten auf den Inseln angekommen. Wie viele Menschen auf See starben, ist nicht bekannt. Das UNHCR geht von mehr als 400 Todesopfern im vergangenen Jahr aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren