Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Der Circuit de Barcelona-Catalunya

09.05.2018

  • Sebastian Vettel vom Team Scuderia Ferrari fährt auf der Rennstrecke. Foto: Manu Fernandez/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Sebastian Vettel vom Team Scuderia Ferrari fährt auf der Rennstrecke. Foto: Manu Fernandez/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

NAME: Circuit de Barcelona-Catalunya

STRECKENLÄNGE: 4,655 Kilometer

RUNDENZAHL: 66

ERSTER GRAND PRIX: 1991

REKORDSIEGER: Michael Schumacher 6x (1995, 1996, 2001-2004)

DIE BESONDERHEIT: Die Piloten kennen diese Strecke wie keine zweite. Der Kurs war auch in diesem Jahr wieder Schauplatz für die Testfahrten vor dem Saisonstart. Diesmal wird es dennoch ein bisschen anders beim Rennen: Die Strecke bekam eine neue Asphaltdecke. Das sorgte bei den Tests bei Lewis Hamilton schon nicht gerade für Begeisterung, weil dadurch auch die Charakteristik des Kurses beeinflusst wird.

STRECKENPROFIL: Sie bietet praktisch alles: Enge und damit langsame Kurven, aber auch die, die Piloten mit hohen Geschwindigkeiten fahren können. Es geht auf und ab. Es gilt: Der Wagen, der auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya funktioniert, funktioniert überall.

DAS SAGEN DIE FAHRER: Nico Hülkenberg (Renault/Emmerich): «Es ist eine Strecke, die wirklich alle Teams sehr gut kennen, weil wir dort in den Wintertests immer viele Runden drehen. Die Ingenieure haben dadurch viele Daten und ein großes Wissen, so dass wir in der Vorbereitung bereits das Maximum rausholen und Freitag beim Training direkt bereit sein können.» Daniel Ricciardo (Red Bull/Australien): «Das Rennen in Barcelona ist immer eine aufregende Zeit im Jahr; es ist der Start in die Europa-Saison, die Autos haben sich noch mal weiter entwickelt und es ist die Sommerzeit, die anfängt und die ich liebe. Die Strecke hat von allem ein bisschen.»

DER DEUTSCHE FAKTOR: Nach dem sechsten und letzten Erfolg von Michael Schumacher 2004 auf dem Kurs konnten deutsche Piloten nur noch zweimal dort gewinnen. Vettel gelang es 2011, dem zurückgetretenen Weltmeister Nico Rosberg 2015.

Das könnte Sie auch interessieren