Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gerhard Berger: Vettel sollte nur bei Top-Team weiterfahren

08.07.2020 - Der frühere Ferrari-Pilot Gerhard Berger rät Sebastian Vettel, nur bei einem Top-Team seine Formel-1-Karriere fortzusetzen.

  • Sebastian Vettel (l) im Gespräch mit dem ehemaligen Ferrari-Piloten Gerhard Berger. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Sebastian Vettel (l) im Gespräch mit dem ehemaligen Ferrari-Piloten Gerhard Berger. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Er sollte nicht den Fehler machen, auf Teufel komm’ raus weiterfahren zu wollen und dann irgendwo im Mittelfeld zu landen. Das würde ich mir für Sebastian nicht wünschen», sagte der Österreicher in einem «ran.de»-Interview.

Sollte der 33 Jahre alte Vettel nach dem Abschied von Ferrari zum Jahresende keinen Vertrag bei einem Spitzenteam bekommen, empfiehlt Berger dem Deutschen einen Rückzug aus der Formel 1. Er hoffe, «dass er stark genug ist, für sich zu entscheiden, mit vier WM-Titeln, vielen Siegen, keinen größeren Verletzungen, somit guter Gesundheit und vielen positiven Erinnerungen im Gepäck nach Hause zu gehen», sagte Berger. Der 60-Jährige war 2008 Mitbesitzer des Toro-Rosso-Teams, für das Vettel in Monza seinen ersten Grand-Prix-Sieg einfuhr.

Der Hesse habe es in seiner Zeit bei Ferrari nicht geschafft, das Team wie einst Michael Schumacher und Niki Lauda zum Seriensieger zu machen. «Ich habe eigentlich auch geglaubt, dass Sebastian - speziell mit dieser deutschen Gründlichkeit, seinem Ehrgeiz und seiner Genauigkeit - das ähnlich hinbringen könnte. Aber es ist ihm leider verwehrt geblieben», sagte Berger. Der Rennstall und Vettel hätten «sich offensichtlich auseinander gelebt, und es wird Zeit, sich zu trennen», fügte Berger hinzu.

Vettel fährt seit 2015 für Ferrari, schaffte aber nach vier Titeln mit Red Bull keinen weiteren WM-Triumph. Die Zukunft des Heppenheimers ist offen, die Chancen auf ein Top-Cockpit für die kommende Formel-1-Saison scheinen aber derzeit gering.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-721386/3

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren