Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vettel über Hamilton: «Ich bewundere seine Leistung»

29.10.2018 - Sebastian Vettel hat nach der Niederlage im WM-Duell der Formel 1 mit Lewis Hamilton unter anderem über die Gründe für das erneute Scheitern gesprochen.

  • Weltmeister Lewis Hamilton (l) posiert nach dem Rennen in Mexiko mit Sebastian Vettel. Foto: PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Weltmeister Lewis Hamilton (l) posiert nach dem Rennen in Mexiko mit Sebastian Vettel. Foto: PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auszüge aus Vettels Aussagen nach dem Großen Preis von Mexiko:

Vettel auf die Frage, was er nach dem Rennen Hamilton gesagt habe: «Ich habe ihm gratuliert. Er ist das ganze Jahr über super gefahren und war der Bessere von uns beiden. Ich habe ihm gesagt, dass es absolut verdient ist und dass er es genießen soll - (Titel) Nummer fünf ist etwas Unglaubliches. Und ich habe ihn gebeten, auch nächstes Jahr wieder so zu fahren. Ich will gegen ihn in seiner Bestform fahren.»

Vettel über Hamilton und sich selbst: «Ich bewundere seine Leistung auf der Strecke. Auch wenn ich das nicht will, gibt es leider Tage an denen man nicht der Beste ist.»

Vettel auf die Frage, warum er wie schon im Jahr davor trotz nur noch einer rechnerischen Chance in Mexiko nach dem WM-K.o. wieder so am Boden zerstört wirkte: «Es ist ein schrecklicher Moment. Du steckst soviel Arbeit hinein. Natürlich sieht man es kommen. Ich habe auch in Mathe aufgepasst und konnte mir das ausrechnen. Aber Du versuchst es einfach, solange es geht. Dreimal in meinem Leben hatte ich diese Art von Enttäuschung, dass Du feststellen musst, dass Du keine Chance mehr hast, die WM zu gewinnen. Das sind nicht die glücklichsten Tage.»

Vettel auf die Frage, ob 2018 sein schwerstes Jahr war: «Vielleicht. Ich weiß nicht. Ich muss darüber nachdenken, aber in mancher Hinsicht, definitiv Ja.»

Vettel mit Blick Konstrukteurs-Weltmeisterschaft: «Wir haben noch zwei Rennen und werden alles geben, um Mercedes zu ärgern.»