Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Das muss man zum Großen Preis von Österreich wissen

02.07.2020 - Monatelang hat die Corona-Pandemie auch die Formel 1 ausgebremst. Jetzt wagt die Rennserie ein Comeback. Welche Nachwirkungen haben Zwangspause und Beschränkungen?

  • Im österreichischen Spielberg wird zum Auftakt der Formel 1 innerhalb einer Woche gleich zweimal um WM-Punkte gefahren. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Im österreichischen Spielberg wird zum Auftakt der Formel 1 innerhalb einer Woche gleich zweimal um WM-Punkte gefahren. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Formel 1 ist zurück. Sieben Monate nach dem bislang letzten Grand Prix steigt die Königsklasse des Motorsports wieder in den Rennbetrieb ein.

Gastgeber für den verspäteten Start der verkürzten Saison ist am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) das österreichische Spielberg, wo innerhalb einer Woche gleich zweimal um WM-Punkte gefahren wird.

Welchen Einfluss haben die Corona-Beschränkungen?

Die ersten Rennen werden eher Testfahrten ähneln. Keine Zuschauer auf den Tribünen, eine lange Pause seit dem Finale der Vorsaison. Und die Teams müssen sich an viele neue Regeln gewöhnen. Die Mechaniker tragen Masken, das ist gerade bei sommerlichen Temperaturen eine enorme Belastung. Abstand halten, Kontakte mit anderen Teams vermeiden - es gilt ein detailliertes Hygienekonzept. Für einen Sport, der oft im Grenzbereich arbeitet, ist das ein kniffliges Experiment.

Wer hat die Pause am besten genutzt?

Bei den Wintertests fuhr Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton wieder in die Favoritenrolle. Doch das ist vier Monate her. Seither waren die Fabriken wochenlang geschlossen, viele Rennställe in Kurzarbeit. Mit ihren finanziellen und technischen Möglichkeiten dürften die Top-Teams am ehesten die Chance genutzt haben, die Lehren aus den Probefahrten im Februar in Updates für die Autos umzusetzen. Ferrari allerdings will so massiv ins ursprüngliche Konzept eingreifen, dass die neuen Bauteile fürs Auto erst beim dritten Saisonrennen in Ungarn bereitstehen.

Wie sehr sind die Fahrer eingerostet?

Die fehlende Wettkampfpraxis ist nicht zu unterschätzen. Die Fitness dürfte dabei nicht das größte Problem sein, auch wenn die Belastungen für die Nackenmuskulatur nur schwer im Training zu simulieren sind. «Was noch komplizierter ist - so glaube ich - ist, dass sie die Perfektion des Autofahrens verlernen», sagte der frühere Weltmeister Nico Rosberg. Duelle auf der Strecke, die Action am Start - das haben die Piloten zuletzt vor sieben Monaten beim Saisonabschluss in Abu Dhabi erlebt. So mancher erwartet in Spielberg ein gewisses Chaos.

Wer fährt um den Sieg?

Erwartet wird ein Zweikampf zwischen Mercedes und Red Bull, zwischen Champion Lewis Hamilton und Herausforderer Max Verstappen. Beim Heimspiel seines Teams hat Verstappen in den beiden Vorjahren gewonnen, die Charakteristik der Strecke kommt seinem Auto entgegen. Doch Hamilton strebt mit aller Macht seinem siebten WM-Titel entgegen und fühlt sich in Bestform. Auch wegen der verkürzten Saison wird der Brite alles daran setzen, gleich von Beginn vorneweg zu fahren. Ferrari und der bald scheidende Sebastian Vettel dagegen haben sich bereits darauf eingestellt, nicht zu den Sieganwärtern zu gehören.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-640801/3

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren