Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Gelbwesten»-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen

16.12.2018 - Die «Gelbwesten»-Proteste verliefen diesmal ohne Krawalle. Viele sind dem Aufruf zu erneuten Demos nicht mehr gefolgt. Doch die, die gekommen sind, stellen vor allem politische Forderungen.

  • «Gelbwesten» demonstrieren in Marseille. Foto: Claude Paris/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Gelbwesten» demonstrieren in Marseille. Foto: Claude Paris/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein «Geldwesten»-Demonstrant mit einer Blume in der Hand vor Bereitschaftspolizisten. Um den Konflikt mit den «Gelbwesten» zu entschärfen, versprach Macron zu Wochenbeginn ein Paket mit Sofortmaßnahmen im Sozialbereich, darunter...

    Ein «Geldwesten»-Demonstrant mit einer Blume in der Hand vor Bereitschaftspolizisten. Um den Konflikt mit den «Gelbwesten» zu entschärfen, versprach Macron zu Wochenbeginn ein Paket mit Sofortmaßnahmen im Sozialbereich, darunter eine Erhöhung des Mindestlohns um monatlich 100 Euro. Foto: Michel Euler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Aktivistinnen, die wie Marianne, das Symbol der Französischen Republik, gekleidet sind, stehen bei einem Protest der «Gelbwesten» in Paris Polizisten gegenüber. Foto: Julien Mattiale Pictorium/Le Pictorium Agency via ZUMA ©...

    Aktivistinnen, die wie Marianne, das Symbol der Französischen Republik, gekleidet sind, stehen bei einem Protest der «Gelbwesten» in Paris Polizisten gegenüber. Foto: Julien Mattiale Pictorium/Le Pictorium Agency via ZUMA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • «Macron - Rücktritt»: Ein Protestler schreibt auf eine Hauswand in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Macron - Rücktritt»: Ein Protestler schreibt auf eine Hauswand in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Polizisten auf Pferden stehen vor der Pariser Oper Hunderten demonstrierenden «Gelbwesten» gegenüber. Foto: Christian Böhmer © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Polizisten auf Pferden stehen vor der Pariser Oper Hunderten demonstrierenden «Gelbwesten» gegenüber. Foto: Christian Böhmer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Arbeiter montiert einen Schutz am Schaufenster eines Geschäfts in der Nähe des Arc de Triomphe in Paris. Foto: Francois Mori/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Arbeiter montiert einen Schutz am Schaufenster eines Geschäfts in der Nähe des Arc de Triomphe in Paris. Foto: Francois Mori/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Konfrontation in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Konfrontation in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Protest auf den Champs-Élysées in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Protest auf den Champs-Élysées in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich ist es diesmal nicht zu den befürchteten Ausschreitungen gekommen.

Statt mehr als 120 000 Menschen gingen unter hohem Polizeiaufgebot am Samstag nur etwas mehr als die Hälfte landesweit auf die Straße. Doch die, die sich in Paris und anderen Städten des Landes versammelten, sind in ihren Forderungen politischer geworden.

«Macron tritt zurück» und «RIC» stand auf den Spruchbändern der Demonstranten. «RIC» steht für «Référendum d’initiative citoyenne», was übersetzt bedeutet, Referendum der Bürgerinitiative, und etwa der Volksinitiative in der Schweiz entspricht.

Ursprünglich richtete sich die seit Wochen anhaltende Wut der «Gelbwesten» gegen die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, gegen hohe Lebenshaltungskosten und die Reformpolitik der Mitte-Regierung des Staatschefs Emmanuel Macron. Um den Konflikt zu entschärfen, ist Macron ihnen mit Sofortmaßnahmen entgegengekomen, darunter eine Erhöhung des Mindestlohns um 100 Euro monatlich.

In Paris fanden die Kundgebungen an verschiedenen Orten statt. Vor allem auf der Prachtstraße Champs-Élysées kam es wieder zu Spannungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, dabei wurden auch Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt.

Nach Angaben des Innenministeriums waren in Paris 2200 Demonstranten auf der Straße. Nach Angaben der Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt wurden mehr als 150 Personen festgenommen, über 110 kamen in Polizeigewahrsam. Auch in Bordeaux und Toulouse kam es zu Rangeleien. Zur Zahl der landesweit festgenommenen Demonstranten gab es zunächst keine Angaben.

Die Proteste wurden von hohen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Allein in Paris waren 8000 Polizisten und 14 Panzerfahrzeuge im Einsatz. Landesweit waren 69 000 Sicherheitskräfte im Dienst.

Nach dem Terroranschlag von Straßburg am Dienstag hatte die französische Regierung an die «Gelbwesten» appelliert, an diesem Wochenende nicht zu demonstrieren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren