Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Messer im Herz»: Mord in Pariser Pornoszene

15.07.2019 - Trashig und spannend: In «Messer im Herz» spielt Vanessa Paradis eine Regisseurin von Schwulenpornos. Die Dreharbeiten ihres neuesten Filmes erweisen sich wortwörtlich als mörderisch.

  • In «Messer im Herz» verdient Vanessa Paradis ihr Geld mit Pornofilmen. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    In «Messer im Herz» verdient Vanessa Paradis ihr Geld mit Pornofilmen. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) «Un couteau dans le coeur», so der Originaltitel des französischen Psycho-Thrillers, nimmt uns mit ins sommerliche Paris des Jahres 1979.

Die von der Sängerin und Aktrice Vanessa Paradis («Joe Le Taxi») verkörperte Filmemacherin Anne verdingt sich als Regisseurin und Produzentin wenig anspruchsvoller Schwulenpornos. Dann wird Anne von ihrer Freundin verlassen, die auch als Cutterin ihrer Filme aktiv war. Mit einem besonderen Filmprojekt macht sich Anne daran, ihre Freundin zurückzugewinnen.

Während der Dreharbeiten kommt es zu einer Mordreihe, bei dem ein Schnappmesser eine Rolle spielt. Inszeniert wurde «Messer im Herz» von Yann Gonzalez («Begegnungen nach Mitternacht»).

Messer im Herz, Frankreich 2018, 102 Min., FSK ab 16, von Yann Gonzalez, mit Vanessa Paradis, Kate Moran, Nicolas Maury

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren