Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die Röstung macht den Kaffeegeschmack

16.09.2020 - Ob milder Filterkaffee oder schokoladiger Espresso: Eine duftende, dampfende Tasse Kaffee steht für Gemütlichkeit und Genuss. Welcher Kaffee wem schmeckt, hat wesentlich mit der Röstung zu tun.

  • Wie stark darf es sein? Eine dunkel geröstete Bohne ist gut für Espresso, Filterkaffee zum Beispiel braucht etwas hellere Bohnen. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wie stark darf es sein? Eine dunkel geröstete Bohne ist gut für Espresso, Filterkaffee zum Beispiel braucht etwas hellere Bohnen. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Kaffee lässt sich in solchen traditionellen Maschinen rösten - theoretisch geht das aber auch in der Pfanne auf dem Herd. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kaffee lässt sich in solchen traditionellen Maschinen rösten - theoretisch geht das aber auch in der Pfanne auf dem Herd. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bernd Braune ist Inhaber der Kaffeerösterei Supremo in Unterhaching und Präsidiumsmitglied des Deutschen Kaffeeverbandes. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bernd Braune ist Inhaber der Kaffeerösterei Supremo in Unterhaching und Präsidiumsmitglied des Deutschen Kaffeeverbandes. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Geröstet und ungeröstet: Wie und wie lange eine Kaffeebohne geröstet wird, ist entscheidend für den Geschmack des Getränks. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Geröstet und ungeröstet: Wie und wie lange eine Kaffeebohne geröstet wird, ist entscheidend für den Geschmack des Getränks. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Auf dem Weg zum perfekten Geschmack: Ein Trommelröster in der Kaffeerösterei Supremo in Unterhaching. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auf dem Weg zum perfekten Geschmack: Ein Trommelröster in der Kaffeerösterei Supremo in Unterhaching. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Vor der Röstung: So sehen reife Kaffeekirschen aus. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Vor der Röstung: So sehen reife Kaffeekirschen aus. Foto: Supremo/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • In Profi-Betrieben kommen bei der Kaffeeröstung meistens solche Trommelröster zum Einsatz. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    In Profi-Betrieben kommen bei der Kaffeeröstung meistens solche Trommelröster zum Einsatz. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kein Kaffee schmeckt wie der andere. Schon die rohen Bohnen machen einen großen Unterschied für das Getränk, das in der Tasse landet. Ebenfalls ganz wichtig für den Geschmack ist allerdings die Art und Weise der Röstung.

«Früher hat man das schonend und langsam gemacht, in großen gusseisernen Trommeln», erklärt Bernd Braune, Inhaber der Kaffeerösterei Supremo in Unterhaching und Präsidiumsmitglied des Deutschen Kaffeeverbandes. Heute verstehe man den Röstprozess besser und könne das ein bisschen schneller machen.

Denn länger heißt nicht besser: «Macht man das zu langsam, schmeckt der Kaffee eher nach Brot», sagt Braune. Die industrielle Röstung dauere fünf bis acht, mit einem traditionellen Trommelröster etwa zwölf bis fünfzehn Minuten. Dabei kommt es auch auf die Temperatur an. «Man fängt langsam an und fährt das Röstgut relativ zügig auf 200 bis 220 Grad», erklärt der Röster.

Das ginge im Prinzip auch zu Hause in der Pfanne, sagt Braune. Und bereist er die Welt, hat der Experte sein eigenes System: «Wenn wir unterwegs sind, haben wir einen kleinen Gaskocher und ein Sieb, dann rösten wir den Kaffee auf der offenen Flamme.»

Der gebürtige Italiener Graziano Chessa ist Röstmeister und Kaffeesommelier. Er benutzt für seinen Kaffee eine Rösttrommel: «Ich fülle die Bohnen bei einer Temperatur um die 160 bis 180 Grad ein. Das Rösten dauert zwischen 16 und 20 Minuten. Die Ausgangstemperatur beträgt ungefähr 210 Grad.» Unter anderem bewirken Temperatur und Röstzeit das perfekte Ergebnis. Dafür braucht es Fingerspitzengefühl.

Mit dem Knacken der Bohnen entwickeln sich Aromen

Chessa, der Röstmeister und Baristi in seiner Akademie in Düsseldorf ausbildet, beschreibt es mit dem Begriff Entwicklungszeit. «Wenn wir Kaffee rösten, kommt ein Punkt, wo der Kaffee anfängt zu «knacken». Das ist so ähnlich wie bei Popcorn.» Von diesem Moment an bis zum Ausgang aus der Maschine liegt die Entwicklungszeit. «Da entwickeln sich die Aromen, die wir steuern können», so Chessa.

Je länger diese Entwicklungszeit ist, desto mehr Bitterstoffe entstehen. «Halten wir es kürzer, haben wir eine eher fruchtige Note», erklärt Chessa.

Bei der Arabica-Bohne könne man den Röstgrad an der Farbe erkennen, sagt Braune: «Da gibt es hellere haselnussfarbige, mittlere milchschokoladenfarbige und dunklere bitterschokoladenfarbige Röstungen.» Für den Verbraucher heißt das: «Eine dunklere Röstung wäre etwas für einen Espresso, eine mittlere für den Filterkaffee. Eine eher helle Röstung wäre etwas für einen Spezialkaffee.»

Dunkler Kaffee schmeckt schokoladig, heller fruchtig

Ob dunkle oder helle Röstung sei Geschmackssache. «Dunkler Kaffee schmeckt eher zartbitter-schokoladig», beschreibt Braune. «Wenn ich ihn heller lasse, habe ich noch die ganzen fruchtigen Geschmacksnoten, wie Johannisbeere, Orange, Apfel.»

«Die junge, hippe Generation, die Kaffees zelebriert, will eher ausgefallene fruchtige Geschmacksnoten wie Bergamotte und Blaubeere im Kaffee schmecken und trinkt ihn auf jeden Fall ohne Milch und Zucker», ist Braunes Erfahrung. Anders verhält es sich bei seiner Mutter: «Für sie muss ein Kaffee kräftig und dunkel sein und wenn etwas Milch und Zucker dazu kommt, dann passt das.»

Milder Filterkaffee kann durchaus viel Koffein haben

Der Koffeingehalt des Rohkaffees sinkt zwar bei der Röstung leicht. Wesentlicher dafür, wie viel Koffein am Ende in die Tasse kommt, ist die Zubereitung. «Den Koffeingehalt beeinflussen wir massiv, je nachdem, welches Brühverfahren wir verwenden», sagt Chessa.

Je mehr Zeit bei der Zubereitung verstreicht, umso mehr Koffein kann ausgewaschen werden und ist am Ende im Kaffee drin. «So hat ein geschmacklich milder Filterkaffee durchaus einen höheren Koffeingehalt», erläutert Braune.

Bekommt einem der Kaffee nicht, kann das unter anderem an der Röstung liegen. «Das ist meist Kaffee, der mit hoher Temperatur zu schnell geröstet wurde», weiß Chessa. «Außen ist der Kaffee sehr dunkel, aber im Innern ist er noch nicht durchgeröstet.»

© dpa-infocom, dpa:200915-99-572586/4

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren