Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mit Netzwerk und Wochenplan gegen den Pflegestress

22.02.2019 - Ein Familienmitglied zu pflegen, ist eine große Herausforderung. Damit sich Pflegende nicht überlasten, ist ein guter Zeitplan ratsam. Wie stellt man diesen auf?

  • Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen. Foto: Nicolas Armer © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen. Foto: Nicolas Armer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Pflegende Angehörige dürfen im anstrengenden Pflegealltag nicht vergessen, auch an sich zu denken. Am besten klappt das mit fest eingeplanten Freiräumen für eigene Unternehmungen, rät die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Pflegende können dafür feste Tages- und Wochenpläne erstellen. Mindestens ein Nachmittag oder Abend sollte dabei pro Woche komplett frei sein. Pro Monat sollten Angehörige zudem wenigstens einen ganz freien Tag haben, an dem sie zum Beispiel Zeit für ein Hobby, einen Freund oder andere Familienmitglieder haben.

Damit die geplanten Freiräume auch tatsächlich frei bleiben, brauchen Pflegende zudem ein verlässliches Netzwerk - aus Pflegediensten und ehrenamtlichen Helfern oder aus Verwandten, Freunden und Nachbarn. Mögliche Unterstützer und fest zugesagte Hilfsdienste notiert man am besten ebenfalls im Wochenplan: So ist gleich klar, wo es mögliche Freiräume gibt und wen Pflegende im Notfall noch um Hilfe bitten können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren