Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wie E-Autos mit künstlichen Geräuschen lauter werden

21.06.2019 - Über Jahrzehnte arbeiteten die Autohersteller daran, Verbrennungsmotoren leiser zu machen. Nun aber ist künstlicher Sound für E-Autos gefragt, um sie bei niedrigem Tempo hörbar zu machen. Ab Juli greift eine EU-Verordnung für Warntöne bei E-Autos.

  • Fußgänger können die neue Elektromobilität besonders bei niedrigen Geschwindigkeiten ohne Sound überhören. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fußgänger können die neue Elektromobilität besonders bei niedrigen Geschwindigkeiten ohne Sound überhören. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • BMW-Sounddesigner Renzo Vitale ist auf dem Akustikprüfsstand dem richtigen Sound auf der Spur. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    BMW-Sounddesigner Renzo Vitale ist auf dem Akustikprüfsstand dem richtigen Sound auf der Spur. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Renzo Vitale tüftelt im Soundlabor an neuen Klängen. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Renzo Vitale tüftelt im Soundlabor an neuen Klängen. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Leisetreter: Erst ab rund 20 bis 30 km/h sind E-Autos aufgrund der dann vorherrschenden Reifenabrollgeräusche so laut wie ein Auto mit Verbrenner - neue E-Autotypen müssen ab Juli mit Warnton fahren. Foto: Renault/dpa-tmn ©...

    Leisetreter: Erst ab rund 20 bis 30 km/h sind E-Autos aufgrund der dann vorherrschenden Reifenabrollgeräusche so laut wie ein Auto mit Verbrenner - neue E-Autotypen müssen ab Juli mit Warnton fahren. Foto: Renault/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Elektroautos faszinieren unter anderem, weil sie so leise losgleiten, als laufe gar kein Motor. Doch bei niedrigen Geschwindigkeiten birgt das im Stadtverkehr oder dem Rangieren auf dem Supermarktparkplatz eine Gefahr.

Erst ab rund 20 bis 30 km/h sind sie aufgrund der dann vorherrschenden Reifenabrollgeräusche so laut wie ein Auto mit Verbrenner. Weil Fußgänger und Radfahrer das E-Auto bei geringerem Tempo nicht hören können, steigt das Unfallrisiko.

So ist unter anderem die Europäische Union tätig geworden. 2014 wurde die Verordnung Nr. 540 unter anderem über den «Geräuschpegel von Kraftfahrzeugen» erlassen. Demnach müssen die Hersteller in der EU ab 1. Juli 2019 alle neuen Elektroautotypen mit einem Warnton ausrüsten, ein sogenanntes AVAS (Acoustic Vehicle Alerting System).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren